Druckansicht: drucken - zurŁck

Die Dienerin des Echnaton

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Echnaton_26-65.htm
Vorwort
Die Sklavenjäger
Mit unbekanntem Ziel
Theben
Die Auktion
Der Pharao
Im Palast
Die Königin
Der Umbruch
Die Lauscherin
Der Umzug des Hofes
Die Stadt des Horizonts
Der unfreiwillige Stadtf√ľhrer
Die Krankheit der Götter und Nefers Begegnung mit Antef
Die Verschwörer
Der neue Glaube und ein großes Fest
Der Kuss
Die kämpferische Teje
Intrige gegen Nofretete
Die Spionin
Die Trennung
Tempel
Der Mord und die Gefangennahme
Der Retter in der Not
Die Heimkehr
Der Angriff
Das Ende einer √Ąera
Die Entf√ľhrung
Unerwartete Hilfe
In der W√ľste
Verzweifelte Suche
Nefer in Angst
Beinahe gerettet
Auf der Flucht
Entkommen
Ein makabres Versteck
Der Hartnäckige gewinnt
Beinahe verloren
Abschied
... die Strömung bewegen mußten, dauerte die Reise länger als gedacht, da man meist die Ruder einsetzen mußte. Nefer kam sich sehr einsam vor und ließ sich immer wieder die Anweisungen, die sie durch die Königin erhalten hatte, durch den Kopf gehen. Sie würde am Hafen von Theben an einer bestimmten, kleineren Anlegestelle von Bord gehen und dort auf weitere Instruktionen warten. Mehr vom Plan wollte Nofretete nicht preisgeben. Sie hatte nur gesagt: „Wenn ich dir nichts verrate, kannst du dich niemanden gegenüber verplappern. Ich traue dir zwar zu, daß du schweigen kannst, aber es gibt Mittel und Wege sogar die treuesten Freunde zum Verrat zu zwingen.“ Nun war die junge Frau also auf sich allein gestellt. Nach fünf langen Tagen und Nächten, in denen sie vorwiegend an Antef gedacht hatte, kamen die ersten Häuser der Stadt der tausend Tore in Sicht. Das schlanke Schiff fuhr eine unscheinbare etwas abgelegene Anlegestelle an und wenig später stand Nefer im Gedränge der Hafenarbeiter, Fischfänger und anderer Einwohner und wußte nicht, was sie tun sollte. Die feinen Haare in ihrem Nacken stellten sich auf; sie hatte das bestimmte Gefühl, daß sie beobachtet wurde. Plötzlich, wie schon einmal vor langer Zeit im Lotussaal, fühlte sie eine kräftige Hand auf ihrer Schulter. Als sie erschrocken herumwirbelte, sah sie in die funkelnden Augen des General Haremhab. Als er ihren bestürzten Gesichtsausdruck bemerkte, begann er leise zu lachen. „Wen hast du denn erwartet? Deinen hübschen Arzt?“ Nefer lag schon eine freche Antwort auf der Zunge, doch die Erleichterung über Haremhabs Auftauchen ließ sie diese verschlucken. Er wurde wieder ernst und fuhr fort zu reden: „Ich habe lange mit der Königin beratschlagt und wir sind zu dem Schluß gekommen, daß ich mich nicht zum Spionieren eigne. Jeder kennt mich und Eye ist mir gegenüber sowieso schon mißtrauisch. Bei dir sieht es anders aus.“ Er blickte sie abschätzend an. „Allerdings müssen noch ein paar Veränderungen vorgenommen werden.“ Damit zog er die verwunderte Nefer hinter sich her.

                *

Tränen liefen ihr über die Wangen, als sie auf die rote Lockenpracht blickte, die nach und nach den Fußboden des Raumes  ...

  « zur√ľck bl√§ttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte √ľberarbeitet werden - weiter lesen »

 55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 11. 02. 2010
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/