Internetgestaltung, Hosting, Webdesign in Dresden, Dippoldiswalde, Altenberg
Internetgestaltung, Hosting, Webdesign in Dresden, Dippoldiswalde, Altenberg
CMS-System für Webseiten und Internetportale
CMS-System für Webseiten und Internetportale
... auf dessen Streitwagen, den zwei Soldaten für diesen freimachten, und die Kämpfer trieben ihre Pferde mit kurzen strengen Lauten an. Sie fuhren im Trab durch die Stalltore direkt auf die glänzende Straße hinaus. Als sie das Ende der ausgebauten Strecke erreichten, warf Antef einen traurigen Blick zurück auf die von der Frühsonne in Gold getauchten Tempel- und Palastanlagen, die zum Himmel strebenden Säulen und Obelisken; er hatte das bestimmte Gefühl, daß er Achetaton das letzte Mal sah. Wenig später wirbelten die Wagenräder den gelben Wüstensand auf und Achetaton war bald hinter Dünen und rotgoldenen Felsformationen verschwunden. Antef blickte sich noch einmal um, aber er konnte nichts mehr von der Stadt des Horizonts erkennen. Er ließ seinen Blick über die neun nachfolgenden Wagen wandern und hoffte, daß sie einem Zusammenprall mit Tutu und seinen Gefolgsleuten gewachsen sein würden. Jeder Wagen war mit zwei Männern besetzt; einer lenkte den Wagen, der andere stand hinter dem Fahrer und hatte die Aufgabe bei einem Angriff mit Pfeil und Bogen oder dem Schwert umzugehen. Antef betrachtete die Wagen näher und entdeckte, daß an deren Wände Köcher befestigt waren, die Bogen und Pfeile enthielten. So mußten die Schützen, in den engen Kriegswagen, ihre Waffen nicht am Körper tragen und hatten sie doch ständig griffbereit. Antef wandte den Blick wieder nach vorne und blickte über Haremhabs breite muskulöse Schulter hinweg einem ungewissen Ziel entgegen.

Nefer in Angst



Nefer rollte sich in ihrer Ecke der Tempelruine so klein wie möglich zusammen und hoffte, daß Tutu zuviel von seinem eigenen Wein erwischen würde, den er mit den Nomaden am entfernten Feuer trank, und daß er einfach einschlafen und ihm entfallen möge, was immer er mit ihr vorhatte. Die Nacht war hereingebrochen und Nefer zitterte, was aber weniger an der Kälte der Wüstennacht lag, als an dem Gedanken von Tutu berührt zu werden. Sie blickte durch das fehlende Dach der Ruine auf die funkelnden Sterne und den Mondgott Chons und betete zu Aton und – egal ob sie an diese glaubte oder nicht – allen anderen Göttern die sie kannte, daß sie irgendwie errettet werden würde. Nach einer langen Zeit, in der sie keinen Schlaf gefunden hatte, stand Nefer auf und schaute durch eines der kleinen unregelmäßigen Fenster hinaus in Richtung des Lagerfeuers. Nur noch wenige der Nomaden hielten sich aufrecht. Die meisten waren in seligem Rausch zu Boden geglitten und in  ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen


Sei der ersten und hinterlasse zu dieser Seite einen Kommentar.


Gedankenaustausch zu dieser Seite:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren