Webdesign Referenzen für Templates Dresden Dippoldiswalde Altenberg
Webdesign Referenzen für Templates Dresden Dippoldiswalde Altenberg
Content-Management-System für Portale
Content-Management-System für Portale
... ein wütender Kampf auf Leben und Tod. Eine der Gestalten rannte auf Nefer zu. Sie wich bis an die Bordwand zurück und starrte stumm auf den Mann. Über den Horizont krochen bereits die ersten schwachen Strahlen Atons und Nefer konnte in der roten Morgendämmerung erkennen, daß es sich wohl um räuberische Nomaden handelte. Ihr Angreifer, sowie auch die anderen Männer, trugen Turbane und ihre Gesichter wurden von einem Streifen Tuch verhüllt, so daß nur die Augenpartie freiblieb. An dieser aber und an den Händen erkannte Nefer, daß es sich um dunkelhäutige Wüstenbewohner handelte. Der Mann hatte Nefer fast erreicht und schwenkte seinen blitzenden Dolch. Im letzten Moment wurde er ruckartig von den Beinen gerissen und Nefer sah mit Erleichterung den total durchnäßten Huya sich vom Boden erheben, von wo aus er dem Räuber die Füße weggezogen hatte. Er mußte wohl eben über die Bordwand gekrochen sein, und ihre mißliche Lage erkannt haben. Mit einem zufriedenen Laut stieß er dem Nomaden eine Lanze ins Herz. Nefer bemerkte, daß Huja eine blutende Wunde an der Schulter hatte und dass das Blut sich mit dem Wasser vermischte, welches ihm vom Körper troff. Wahrscheinlich hatten ihn die Räuber überrascht, verletzt und in den Fluß geworfen. Zum Glück war er offensichtlich den Krokodilen entkommen. Der Kampf tobte nur kurz, dann suchten die Nomaden ihr Heil in der Flucht. Allerdings stellten die Soldaten im Nachhinein fest, daß der Angriff nur zur Ablenkung gedient hatte. Während sie in den Kampf verwickelt gewesen waren, hatten einige der Räuber Löcher in den Schiffsrumpf geschlagen und die Barke begann zu sinken. Verzweifelt saßen die Männer und Nefer im frühen Morgenlicht an der Anlegestelle und blickten auf das halb gesunkene Schiff. Es war klar, dass die Angreifer gedungen gewesen waren, um ihre Ankunft in Achetaton zu verzögern. Da sie diesmal ohne Begleitschiff, das heißt auch ohne Pferde und Wagen, unterwegs waren, saßen sie hier fest. Als erstes besah sich Nefer die Verletzungen der Soldaten und versorgte sie so gut es möglich war. Mit Hilfe der Anwohner und einiger Stücke Kupfer wurde dann die Barke über Holzrollen ans Ufer gezogen und man begann sie, so gut es eben möglich war, auszubessern. Während die Soldaten am Ufer Zelte aufschlugen um dort zu lagern, trieb Huja im Ort ein halbwegs taugliches Pferd auf und schickte einen seiner Männer mit Haremhabs Anweisungen zum Pharao. Er war sich nach diesem Attentat sicher, dass  ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen


Sei der ersten und hinterlasse zu dieser Seite einen Kommentar.


Gedankenaustausch zu dieser Seite:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren