Onlineshop Gestaltung Shopsoftware aus Altenberg Dippoldiswalde Dresden
Onlineshop Gestaltung Shopsoftware aus Altenberg Dippoldiswalde Dresden
CMS-System inkl. Marketingmodule
CMS-System inkl. Marketingmodule

Die Dienerin des Echnaton

Ein Roman von E. Merz

Vorwort



Nur kurz ruhte sein flackernder Blick auf der zusammengekauerten Gestalt neben seiner Ruhestatt. Ein Lächeln, das mehr einer Grimasse glich, verzerrte seine scharfgeschnittenen Züge. „Nefer,“ kam es fast unhörbar über seine aufgesprungenen Lippen. Ungläubig hob die junge Frau den Kopf und sprang hastig auf. War es möglich, daß Pharao tatsächlich wach war? „Mein König,“ Sie legte einen Fächer aus Straußenfedern zur Seite, mit dem sie dem Kranken Luft zugefächelt hatte und griff vorsichtig nach seiner trockenen heißen Hand, die auf einer dünnen Leinendecke ruhte. Müde hatte er die Augen inzwischen wieder geschlossen. Sein Atem ging flach und war kaum wahrnehmbar. Die junge Frau, die er Nefer genannt hatte, begann zu zweifeln; hatte ihr von Sorge und Hoffnung zerrissenes Bewußtsein ihr einen Streich gespielt? Doch da vernahm sie wieder das heißere Flüstern und sah, daß der Pharao kaum merklich die ausgetrockneten jedoch immer noch vollen Lippen bewegte. Sie brachte ihr Ohr so nahe an sein Gesicht, daß sie es fast berührte. Mißtrauisch starrte der Wachposten, welcher die Tür zum Schlafraum bewachte, zu ihr herüber. Er war einer der wenigen, die übriggeblieben waren. Die meisten Soldaten hatten sich schon zurück nach Theben oder in eine der anderen Städte des Reiches abgesetzt, nur die dunkelhäutigen Medjay und wenige reguläre Soldaten waren noch in Achetaton verblieben. Die Medjay waren direkt General Haremhab unterstellt und ihm treu ergeben. Solange der Kämpe zu seinem Pharao stand, würden die Krieger in der fast verlassenen Stadt ausharren. Wieder setzte der geschwächte König zum Sprechen an und diesmal verstand Nefer die Worte: „Nefer, du bist zu mir gekommen?“ wieder verzerrte das angestrengte Lächeln seine leidenden Züge. „Es ist zu gefährlich.....du mußt....“ Die restlichen Worte gingen in einem Seufzen unter und der Kopf des Kranken kippte auf seiner kunstvoll aus Holz und Elfenbein gearbeiteten Nackenstütze zur Seite. Angstvoll tastete die junge Frau nach dem Puls, auch der Soldat hatte einen beunruhigten Schritt in das Gemach getan, wich aber an seinen Platz zurück, als Nefer ihm ein Zeichen machte, daß alles in Ordnung sei. Es war ihr schmerzlich bewußt, daß sie für ihren früheren Herrn nichts mehr tun konnte. Oh, sie war verzweifelt und wütend, hilf- und machtlos. Sie konnte das Unrecht, welches hier seinen Lauf genommen hatte, nicht mehr aufhalten. Obwohl sie  ...
◄ zurück blättern
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren