Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Showtime

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Kapitel 1
2. Kapitel 2
3. Kapitel 3
4. Kapitel 4
5. Kapitel 5
6. Kapitel 6
7. Kapitel 7
8. Kapitel 8
9. Kapitel 9
10. Kapitel 10
11. Kapitel 11
12. Kapitel 12
13. Kapitel 13
14. Kapitel 14
15. Kapitel 15
16. Kapitel 16
17. Kapitel 17
18. Kapitel 18
19. Kapitel 19
20. Kapitel 20
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
69 % gelesen
 
 
... an, die wir für dich bereit gelegt haben. Mit Verlaub, du riechst ein wenig streng.?
Verärgert schritt Sam zur Tür. Auf dem Gang rief Atibor ihr nach. ?Benutz das Wundpflaster, bevor du duschst.?
Sam schloss die Badezimmertür und lehnte sich erschöpft dagegen. Schwanger, das hätte ihr gerade noch gefehlt. Trotzig schüttelte sie den Kopf. Das war nicht der Teufel und sie war nicht schwanger. Immer wieder murmelte sie diese Sätze, als könnte sie damit die Wahrheit beschwören. Sie war genau da, wo sie sein wollte, in der Mitte von Symbolia. Sie hatte einen Auftrag. Sam drehte den Hahn auf, das warme Wasser spülte die stinkende Masse und Sam's nervöse Gedanken ab.

Sam verbrachte zwei Tage auf der Farm. Die Tage waren geprägt von Gesprächen und gemeinsamen Unternehmungen. Am dritten Tag begleiteten sie Lola und Atibor zur Krankenstation. Symbolia verfügte anscheinend über unbegrenzte finanzielle Mittel und Mitglieder, die wertvoll für die Gemeinschaft waren. Ein hagerer Arzt, an dessen Hals das gleiche Brandzeichen prangte wie an Sam's Unterbauch, hielt ihr einen Schwangerschaftstest hin und schickte sie auf die Toilette. Sam überlegte, wie der Eine wohl ihn geweiht hatte.
Lola begleitete sie. Als Lola ihr in die enge Kabine folgte, war Sam mehr als verärgert.
?Das ist nicht dein Ernst??
?Wir müssen sicher sein, dass du keine Manipulationen vornimmst. Es ist zu deinem eigenen Schutz. Nun mach schon.?
Zögernd zog Sam ihre Hose nach unten und hockte sich breitbeinig über die Keramikschüssel. Lola hielt ihr das weiße Stäbchen entgegen. Sam schnappte es wütend und hielt es zwischen ihre Beine. Nichts passierte.
?Ich kann das so nicht.? Sam war total entnervt.
Ungerührt öffnete Lola die Tür, trat zum Waschbecken und öffnete den Wasserhahn. Sam hörte das Rauschen des Wassers. Lola sah sie mit hochgezogenen Brauen an.
?Na los, Prinzessin.?
Sam schloss die Augen und konzentrierte sich auf das Geräusch des laufenden Wassers. Das half. Erleichtert spürte sie, wie ein wenig Urin aus ihrer verkrampften Blase floss.
Lola schnappte sich das Stäbchen und steckte es in die weiße Plastikhülse. Gebannt starrte sie auf das kleine Fenster mit dem blauen Strich.
Sam zog ihre Hose hoch, trat ans Becken und wusch sich die Hände. Sie wischte die nassen Hände an ihrer Hose ab. ?Ich hab doch gesagt, dass ich die Pille nehme.?
Lola murmelte etwas Unverständliches.
?Ich nehm das Zeug seit meinem 14. Lebensjahr. Wahrscheinlich  ...
Seite: 136 von 197
©Barbara Nachtweg
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31