Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Showtime

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
53 % gelesen
 
 
... ergab, dass sich alle an Summersby und seine außergewöhnliche Warenpräsentation erinnern konnten. Sam änderte den Matchcode auf 100 %.
Einer inneren Eingebung folgend, rief sie Danielles Vater in der Schweiz an und stellte ihm die gleiche Frage. Match! Der Bankier konnte sich noch gut an die quengelnde Danielle und ihrem Wunsch nach einem eigenen Hund erinnern.
Sam flog nach Italien und verbrachte weitere zwei frustrierende und ergebnislose Monate mit der Observation von Summersby's Leben und seinem Laden.
Mit welcher Zuversicht war sie nach Italien geflogen. Durch die Erfolgsquote der zurückliegenden Aufträge war Sam unvorsichtig und selbstherrlich geworden. Gott, war sie gut. Viele Kinder kehrten, zwar nicht unversehrt, aber zumindest lebend, in den Schoß ihrer Familien zurück. Immer wurden die Schänder und Mörder durch Sam's Kreativität und Einfallsreichtum bestialisch hingerichtet. Für ihre hartgesottenen und interessierten Auftraggeber schoss sie Fotos von dem Gemetzel. Meistens blieb Sam aber mit den Horrorvisionen allein und begegnete ihren entstellten Opfern in den Tiefen ihrer eigenen Alpträume.
Doch wenn man denkt, dass das eigene Handeln und die eigene Person perfekt sind, dann, ja dann verliert man die Bodenhaftung und schwebt über den Dingen.
Ausgerechnet Summersby holte Sam auf den Boden der Tatsachen zurück. Der schmierige Buchhalterverschnitt hatte es ihr gründlich gezeigt.
Sie war sich so sicher gewesen, dass der unscheinbare und unattraktive Summersby einer Frau wie ihr nicht widerstehen würde. Sie wollte ihn umgarnen, auszuspionieren und letztlich zur Strecke zu bringen.

Trotz des zentnerschweren Gewichts auf ihrem Nacken, hob Sam den Kopf und zwang sich, in die Gesichter der Jungen und Mädchen zu blicken. Sie erkannte neben Danielle alle sieben Kinder, deren Eltern Sam ihr Vertrauen geschenkt hatten. Einige Gesichter sagten ihr nichts, manche kannte sie aus den Artikeln der Presse, die über ihr Verschwinden berichtete. Auch die Familien der Namenlosen trauerten oder waren in tiefe Verzweiflung gesunken.
Sam dachte an die eigene Trauer um Jessica und an das befriedigende Gefühl, als sie deren Peiniger zur Strecke gebracht hatte. Die Flucht aus Summersby's Keller kam unter gar keinen Umständen mehr in Frage. Sam lächelte dämonisch. Sie hatte eine Idee.

Während der Autofahrt lag Sam auf dem Rücksitz und schrak immer wieder laut stöhnend auf. Anita hatte sich auf ihrem Sitz umgedreht und tätschelte  ...
Seite: 89 von 166
©Barbara Nachtweg
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31