Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Showtime

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
98 % gelesen
 
 
... aus der Tür. Sie ging zum Waschbecken und trank lange das kühle Wasser aus ihren hohlen Händen.
Dann drehte sie Summersby auf den Rücken. Mit zusammengekniffenen Augen starrte er zu ihr hoch. Sam stellte sich breitbeinig über sein Gesicht. Wie ein Maulwurf blinzelte er nach oben. Sam sah ihn verächtlich an. ?Wer zuletzt pisst ...? Ihr Urin traf auf sein Gesicht. Er schmiss den Kopf hin und her. Sam hatte einige Mühe, immer wieder seinen Mund anzupeilen. ?... pisst am längsten.?
Immer noch schmiss er den Kopf hin und her. Sam's Urin flog in großen Tropfen von seinem Gesicht. Sam lachte freudlos und trat zurück. Immer noch roch sie seinen Urin auf ihrer Haut. Sie wandte sich zu der riesigen Dusche. Summersby begann zu kreischen. ?Ich bin verletzt, ich brauche ...?
Sam verdrehte genervt die Augen, diesen Song hatte sie schon oft gehört.
Rasch ergriff Sam ein Handtuch. Sie drückte ihm die Nase zu und zwang ihn, seinen Mund zu öffnen. Sie presste das Handtuch hinein.
Sie schlug ihm vor die Stirn. ?Keine Sorge, ich lass dich schon nicht verbluten, ich hab doch noch viel mit dir vor. Jetzt sei ruhig, sonst schneid ich dir mit dem Skalpell die Augen raus und stopf dir damit das Maul.?
Sam schritt zur Dusche. Sie hatte eine fabelhafte Idee.

Sie holten gemeinsam Sam's Reisetaschen und trugen sie in den Wohnraum. Sam bestand darauf, auf der Couch zu schlafen. Letztlich konnte sie Dick nur damit zum Einlenken bewegen, indem sie ihm glaubhaft versicherte, die phantastische Aussicht durch die Terrassentür und den kleinen Garten hinter dem Haus mit den riesigen Tannenbäumen im Hintergrund sei viel wertvoller, als ein richtiges Bett.
Dick brachte Kopfkissen, Laken und Decke. Gemeinsam richteten sie Sam's Schlafstätte her. Immer, wenn sie sich berührten - und Sam achtete darauf, dass dies häufig geschah - wurde Dick rot und stotterte dummes Zeug daher.
Nachdem sie Sam's Nachtlager hergerichtete hatten, verzog sich Sam in Dicks Badezimmer. Zu gerne hätte sie ihn gefragt, ob er sie begleiten würde, doch sie fürchtete, sein immer noch hochroter Schädel würde anfangen zu pfeifen, wie ein überhitzter Wasserkessel und sich mit viel Qualm von seinem restlichen Körper verabschieden. Vielleicht lieber einen Gang langsamer, nein eher zwei.
Sam entschied sich für schwarze Jeans und ein schwarzes Babydoll-Shirt, dass über der Brust eng anlag und dann in weichen Falten aufsprang. Darüber zog sie eine hellbraune Wildlederjacke mit Fransen.
Dick  ...
Seite: 162 von 166
©Barbara Nachtweg
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31