Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Showtime

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Kapitel 1
2. Kapitel 2
3. Kapitel 3
4. Kapitel 4
5. Kapitel 5
6. Kapitel 6
7. Kapitel 7
8. Kapitel 8
9. Kapitel 9
10. Kapitel 10
11. Kapitel 11
12. Kapitel 12
13. Kapitel 13
14. Kapitel 14
15. Kapitel 15
16. Kapitel 16
17. Kapitel 17
18. Kapitel 18
19. Kapitel 19
20. Kapitel 20
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
70 % gelesen
 
 
... wieder betrittst, wird das Opfer auf dem Altar liegen. Du wirst ihr mit diesen Messern ...? Sie zog unter dem Altar zwei sichelförmige Klingen hervor. ?... das Zeichen der Symbolia in die Haut ritzen. Dann wird der Eine kommen. Er wird sie nehmen und während er sie nimmt, wirst du ihr die Kehle aufschlitzen. Er wird ihr Blut trinken. Normalerweise würde er dann auf dem Leichnam des Opfers die Hohepriesterin befruchten. Da du seine Brut schon trägst, kann ich nicht sagen, was er tun wird. Warte ab.?
Sam sah Lola gelassen an. Innerlich war sie angespannt. Der Eine. Sie dachte an die muskulöse Gestalt des Widdermannes. Ein ernstzunehmender Gegner. Aber mit den scharfen Messern würde sie auch gegen ihn eine Chance haben. Sie musste schnell sein.
Sam folgte Lola durch eine niedrige Tür in einen kleinen Raum neben der Kapelle. Drei Symbolia-Anhängerinnen warteten nackt im Schein zahlreicher Kerzen. Ein riesiger Spiegel lehnte an einer Wand. Lola zog Sam den schwarzen Ledermantel aus. Die Frauen begannen Sam's blondes Haar mit Blut zu tränken. Stinkendes Tierblut, wahrscheinlich von einem Widder, wurde auf Sam's Haaransatz gegossen und in ihrem Haar verteilt. Sie banden es streng zurück. Lola begann mit Blut oder roter Farbe lauter 6en auf Sam's Körper zu malen. Sie bepinselte Sam's Arme, Beine, Brüste und Rücken. Sam's Bauch wurde ehrfürchtig mit Öl gesalbt.
Lola bedeutete den drei Helferinnen, den Raum zu verlassen. Als sie alleine waren, zog sie zwei Gegenstände aus einer Schublade hervor. Sie hielt Sam einen schwarzen Metallreif mit zwei kurzen Hörnern hin. Sam setzte ihn auf. Der nächste Gegenstand war ein nachtblaues Samtkissen auf dem zwei gelbe Kontaktlinsen ruhten. Raubtieraugen. Sam legte sie mit einiger Mühe an und betrachtete sich im Spiegel. Sie sah furchterregend aus.
?Bereit?? Wollte Lola wissen.
?Bereit.? Erwiderte Sam.
?Folge mir, wenn der Gong ertönt.?
Lola verließ das Zimmer. Sam starrte grimmig auf die geschlossene Tür, nahm die sichelförmigen Dolche an sich und flüsterte ?Showtime?.


Kapitel 15


Sam verdeckte so gut wie möglich mit ihrem eigenen Körper und dem Stoff von Danielles Bluse die schwarze Mappe und beförderte sie mit der Handkante über den Wannenrand hinaus in die Lücke hinter der Wanne.
Summersby spurtete los. Er hatte nur Augen für die sinkende Danielle. Mit einem gequälten Aufschrei stützte er sich am Wannenrand ab und spähte suchend in die Brühe. Sam war mit einem schnellen Schritt bei  ...
Seite: 139 von 197
©Barbara Nachtweg
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31