Druckansicht: drucken - zurŁck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-46.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... Tag nach ihr sah, war Muerte der einzige Mensch, mit dem sie reden konnte. Bei der Auswahl ihrer Gesprächspartner durfte sie also nicht wählerisch sein.
?Wieso kommst du zu mir und bleibst nicht auf deinem Posten vor der T√ľr?? wollte sie wissen.
Muerte deutete mit vorgeschobenem Kinn auf Sam's Tasse. Sie drehte sie um. ?Leer.?
Er setzte sich neben Sam's Bett, beugte sich vor und sah ihr tief in die Augen. ?Weil ich von h√∂chster Stelle den Auftrag habe, mich regelm√§√üig von deinen Genesungsfortschritten zu √ľberzeugen.?
Sam drehte sich im Bett auf ihre rechte Seite und st√ľtzte den Kopf auf die Hand. ?So, bist du im ersten Leben Krankenpfleger gewesen??
Muerte senkte verschwörerisch die Stimme. ?Nein, aber ich bin ein erstklassiger Frauenversteher.? Dabei versuchte er einen ernsten Gesichtsausdruck zu machen. Der Versuch endete im beiderseitigen schallendem Gelächter.
Muerte hatte sich als erster wieder unter Kontrolle und strich Sam eine lockige Strähne aus der Stirn. Sam sah ihn irritiert an. Flirteten sie hier etwa miteinander? Muerte erhob sich und ließ sie allein.

In den folgenden Tagen brachte er ihr B√ľcher, Zigaretten, Schokolade und am Ende der zweiten Woche von Sam's Aufenthalt auf der Krankenstation war zwischen ihnen ein vertrauensvolles Verh√§ltnis entstanden. Sam fand Muerte mittlerweile sehr sympathisch und sch√§tzte seine trockene, reduzierte Art. Sie erfuhr, dass sein richtiger Name Brutus Ramirez war. Es dauerte nicht lange und Sam erz√§hlte ihm in allen Einzelheiten, welche Umst√§nde sie in dieses Gef√§ngnis gebracht hatten. Nur die Sache mit Anita und die Fahrt mit Miguel zum Gef√§ngnis enthielt sie ihm vor.

Am ersten Abend der dritten Woche betrat Rosa das Zimmer, als Sam und Brutus gerade √ľber einer Partie Dame gr√ľbelten. Sie hielt einen Plastikspatel und einen Topf Vaseline in den H√§nden.
?Zeit, um deine Narben zu salben.? trällerte sie fröhlich.
Brutus stand auf und nahm Rosa beide Dinge aus den Händen. Rosa sah an Brutus vorbei und zwinkerte Sam zu, bevor sie das Zimmer wieder verließ. Zögernd räumte Brutus das Spielbrett bei Seite und sah Sam fragend an.
?Nur, wenn es dir nichts ausmacht.?
Sam sah vertrauensvoll zu ihm auf und √∂ffnete die Schleife im Nacken, die ihr Krankenhemd verschloss. Eine Hand legte sie auf ihre Brust, um mit dem Stoff ihre Bl√∂√üe zu bedecken, mit der anderen strich sie sich das lange Haar aus dem Nacken. Brutus setze sich hinter Sam auf das Bett. Die Bettfedern  ...
  « zur√ľck bl√§ttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte √ľberarbeitet werden - weiter lesen »

 36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/