Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Showtime

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Kapitel 1
2. Kapitel 2
3. Kapitel 3
4. Kapitel 4
5. Kapitel 5
6. Kapitel 6
7. Kapitel 7
8. Kapitel 8
9. Kapitel 9
10. Kapitel 10
11. Kapitel 11
12. Kapitel 12
13. Kapitel 13
14. Kapitel 14
15. Kapitel 15
16. Kapitel 16
17. Kapitel 17
18. Kapitel 18
19. Kapitel 19
20. Kapitel 20
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
15 % gelesen
 
 
... mir die Fußfesseln ab, wie soll ich denn sonst dieses Ding in mich reinschieben, wenn ich die Beine nicht auseinander machen kann??
Miguel antwortete mit einem entschiedenen ?Nein?.

Sam fluchte, trat hinter den Polizeiwagen und somit aus Miguels unmittelbarem Blickfeld. Eine warme Brise strich über ihre erhitzte Haut. Die Sonne spiegelte sich in dem silbernen Röhrchen und malte zuckende Lichtreflexe auf Sam's Unterarm. Sie legte die beiden Gegenstände auf den Kofferraumdeckel und öffnete ihre Jeans. Sie zog Jeans und Slip bis zu ihren Fußknöcheln, betrachtete noch einmal das zylindrische Röhrchen und seufzte. Sah aus wie ein etwas zu groß geratener Tampon, das dürfte doch so schwierig nicht sein. Sam ging mit nach außen gedrehten Knien in die Hocke und führte das Ding zwischen ihre Beine. Sie versuchte, sich so weit es ging zu entspannen, um dem Ding geringen Widerstand zu bieten. Sie schob es langsam nach oben, durch die glatte Oberfläche funktionierte es erstaunlich gut. Als ihr Mittelfinger das Ende des Röhrchens nicht mehr ertasten konnte, sah sie den Kugelschreiber auf dem Kofferraum zweifelnd an. Wie weit konnte man so ein Ding in sich reinschieben, ohne sich selber zu verletzen? Pragmatisch wie sie war, dachte Sam ?Wenn's anfängt weh zu tun, hörst du einfach auf.?
Mit einer Hand hielt sie die Schnur des Röhrchens fest. Die Vorstellung, den Rückwärtsgang nicht einlegen zu können und im Knast das Ding in sich zu tragen, war kein besonders tröstlicher Gedanke. Mit der anderen Hand schob sie den Kugelschreiber in sich und manövrierte das Silberding Zentimeter für Zentimeter vorsichtig weiter in ihren Körper hinein. Als sie nur noch 5 cm der Schnur ertasten konnte, hörte Sam auf. Na ja, zumindest hatte es nicht weh getan. Sie zog sich an und warf den Kugelschreiber weg. Den konnte sie wohl kaum Miguel wieder aushändigen.
Sam setzte sich auf den Beifahrersitz des Polizeiwagens und stieß zwischen zusammengepressten Zähnen ?Fahr los? hervor. Miguel setzte seine Fahrt schweigend fort.

Nach ca. zwei Stunden erreichten sie ihr Ziel. Sam verrenkte sich den Hals, um durch das Seitenfenster des Wagens so viel wie möglich von ihrem neuen ?Zuhause? zu sehen.
Düster ragte das sandfarbene Gebäude vor Sam auf. Von der Bauweise her erinnerte es sie an eine riesige, uneinnehmbare Festung. Zahlreiche, winzige Fenster waren in den Stein gehauen worden. Jedes war mit Gitterstäben versehen. Die Anlage bildete mit dem Hauptgebäude  ...
Seite: 30 von 197
©Barbara Nachtweg
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31