Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Trojanische Gepflogenheiten

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
Trojanische Gepflogenheiten
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
90 % gelesen
 
 
... dem grauweißen Parkett-Boden. Doch schon bald hörte ich Stimmen aus einem Zimmer am Ende eines Ganges. Ich spazierte unbekümmert weiter und bald verstand ich auch die Worte, die da gesprochen wurden. Eine der Stimmen erkannte ich ganz eindeutig als jene charmante von Second-Chief Blake Jericho: ?Na, siehst du??, sprach er. ?Sie haben den Mörder geschnappt und der hat ein eindeutiges Geständnis abgelegt. Es ist alles wie es sein sollte.?
?Trotzdem war es nicht recht, Blake.?, sprach eine andere Stimme. ?Wir machen so was nie wieder, hast du verstanden? Du hättest dich auch auf andere Weise rächen können! Und in Zukunft wirst du das auch müssen!?
?Keine Rache, Morris, wäre so befriedigend wie diese gewesen. Ich meine, sie war geschockt! Traumatisiert! Sie wiegte sich schon in Sicherheit, und hat dann doch entsetzt erkennen müssen, dass sie dem Tod nur kurz von der Schippe gesprungen war! Das Gesicht dieser Schlampe, als ich langsam zugedrückt habe, werde ich nie vergessen!?
Und dann tat ich das Blödeste, was man als unbewaffneter Detektiv in diesem Moment tun konnte: Ich trat zu den beiden hinein: ?So war das also.?, sagte ich. ?Terry war noch gar nicht tot, als sie in 5/5 gefunden wurde.?
Die zwei sahen mich erschrocken an. Der Typ neben Jericho war um die Fünfzig und trug einen weißen Kittel - vermutlich war das der genannte Dr. Bourke. Jericho zog nun seine Pistole und richtete sie auf mich. Ja, spätestens da war mir klar geworden, dass ich gerade das Dümmste überhaupt gemacht hatte - nämlich genau das, was die Leute in dummen Kriminalgeschichten immer überflüssigerweise tun: Sie stellen sich dem Mörder unbewaffnet!
?Das war schlecht!?, sagte Jericho. ?Kommen Sie rein, Kayla, und gehen Sie da rüber!?
Der Raum ging in einen weiteren über. Dorthin dirigierte er mich mit seiner Waffe.
?Was hast du vor, Blake??, fragte der Doktor. ?Du willst sie doch nicht etwa erschießen??
Entsetzt musste ich jetzt sehen, dass Jericho aus einem Halftertäschchen einen Schalldämpfer zog und sich anschickte, ihn an seiner Waffe festzuschrauben. Sollten Schalldämpfer etwa gar zur Grundausrüstung dieser Wachmannschaft gehören? Ich realisierte, dass ich einen guten Einfall brauchte - und zwar umgehend.
?Niemand wird sie finden.?, äußerte er in ruhigem Tonfall. ?Wir schleusen sie über die Kanäle der Recyclinganlage nach draußen. Die Rotoren werden nicht viel von ihr übrig lassen.?
?Sie also haben Terry in Wirklichkeit getötet!?,  ...
Seite: 27 von 30
©Thomas Neumeier
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31