Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Trojanische Gepflogenheiten

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
Trojanische Gepflogenheiten
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
66 % gelesen
 
 
... wer an deiner Stelle seinen blanken Hintern ins Publikum strecken durfte?! Ich! Terry hat es genossen, mich zu demütigen!?
Nun war es raus. Das musste sie natürlich sagen, die blöde Kuh! Gott, was habe ich mich in dem Augenblick geschämt - und Vanessa drehte sich sogleich zu mir: ?Den blanken Hintern ins Publikum strecken???
?Das sah die Rolle damals vor.?, erklärte Sybil noch einmal betont.
Ich wagte es nicht, Dunn ins Gesicht zu blicken. Was würde er jetzt wohl von mir denken? Gott, war das peinlich! Jetzt hatten sie es also doch noch erfahren, und ich wusste, Vanessa würde dafür sorgen, dass bald jeder bei Steelwynch davon Kenntnis hatte. Ein furchtbarer Gedanke.
?Hmm? ich male mir gerade aus, wie man für so eine Rolle gecastet werden könnte!?, frotzelte sie. Glücklicherweise hatte Sybil das nicht auch noch erläutert.
Sybils Befragung war damit beendet und fürs Erste hatten wir ihr glauben müssen. Ich muss zugeben, einen Mord hätte ich ihr auch niemals zugetraut. Der blonde Finsterling Edward Rozz war mir da schon ein besserer Kandidat. Aber ihn konnten wir noch nicht aufsuchen. Außer einem möglichen Tatmotiv hatten wir nichts gegen ihn in der Hand. Wir marschierten zurück in unseren Arbeitsraum, um alles, was wir Neues erfahren hatten, aufzuarbeiten. Vanessa sorgte für ausreichend Kaffee und dann zogen die Stunden dahin.
?Nancy Folmer, die jene Nacktrolle am Kreuz hingeworfen hat, hat die Station zwei Tage vor dem Mord verlassen??, brütete Vanessa vor sich hin. ?Sie fällt also definitiv aus??
Ich saß ihr gegenüber und ging noch mal die Aussagen all der Schauspieler und Bühnenarbeiter durch. ?Keiner von denen konnte Terry wirklich leiden.?, resümierte ich. ?Aber ein klares Motiv hatte augenscheinlich auch keiner von ihnen?!?
?Für mich sieht es nach wie vor wie ein Affektmord aus.?, sagte Dunn. ?Miss Reyes würde dazu gut passen, aber ich glaube ihre Geschichte. Nachdem sie weg war, muss der Mörder aufgetaucht sein und ihr angefangenes Werk vollendet haben.?
?Vielleicht war es doch einer der Schauspieler.?, meinte Vanessa, ?Wie zum Beispiel diese hier: Amanda Richardson. Sie war mehr als unglücklich über ihren Vertrag mit der Agentur und hasste Terrys Inszenierungen, in denen sie gezwungenermaßen mitwirken musste. Ihre 'perversen Alamout-Allüren' hätte sie schon lange satt, soll sie mehrmals laut gesagt haben. Und so wie sie dachten noch ein paar andere am Set.?
Die Zeit flog dahin. Es war äußerst mühsam, all die Aussagen  ...
Seite: 20 von 30
©Thomas Neumeier
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31