Gestaltung Flyer & Briefbögen, Layout und Druck aus Altenberg, Dippoldiswalde
Gestaltung Flyer & Briefbögen, Layout und Druck aus Altenberg, Dippoldiswalde
Content-Management-System für Webseiten
Content-Management-System für Webseiten
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Leserwertung
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
2 % gelesen
... Da ahnte man nicht, welche Leibesfülle sich bei ausreichender Ernährung ergeben könnte.
Mein Vater, groß, mit dunklem, leicht gelocktem Haar, langen Beine und mit Verstand und Vitalität gesegnet, war ein attraktives Exemplar seiner Gattung. Damit will ich nicht sagen, dass er es heute nicht mehr ist, aber es haben sich etliche Lebensjahre seit dieser Einschätzung auf Haupt und Hüfte gelegt, was ihn reifer und weniger frisch erscheinen lässt.
Meine Eltern lernten sich beim Tanzen kennen. Nach der Arbeit tranken mein Vater und sein bester Freund Kurt gerne ein Glas zur Entspannung. Vater machte eine Lehre zum Bankkaufmann und Kurt hatte sich gerade als Handwerker selbstständig gemacht. Bei beiden herrschte ständig Ebbe im Portemonnaie.
Wie immer bestellten sie beim Betreten des Tanzlokals mit großer Geste zur Bedienung hin: "Zwei Gin und zwei Wasser", und glucksten freudig über diese weise Entscheidung. Mit dem Wasser ließ sich der Gin immer wieder verdünnen und so reichte eine Bestellung für mehrere Gläser, ohne dass es den Geldbeutel strapazierte.
Meine Mutter, schlank und agil, mit dunklem, halblangem Haar, betrat das Tanzlokal schüchtern hinter ihrer Freundin. Hier war sie noch nie gewesen, und eigentlich ging sie nur als Begleitung der Freundin mit. Lust hatte sie keine, denn sie war hundemüde. Der Nachtdienst der letzten Tage im Fernamt der Post hatte sie total ausgelaugt. Sie ließen sich an einem Tisch in der hintersten Ecke nieder und wollten erst einmal das Geschehen beobachten. Die beiden jungen Männer hatten die Mädchen sofort im Visier und forderten sie gleich zum Tanz auf. Auf den ersten Blick war es um meinen Vater geschehen.
Für seine Ausbildung zum Bankkaufmann war er gleich nach dem Krieg vom märkischen Dorf in die Großstadt gekommen und lernte dort noch größeren Mangel als zu Hause kennen. Sein Arbeitsplatz war eine angesehene Privatbank die ihre Angestellten knapp hielt. Das Geld reichte hinten und vorne nicht. Manche Woche gab es zu jeder Mahlzeit nur Brot mit Rübensirup. Seine Mutter schickte Pakete aus der Provinz mit guten Sachen, Speck, Wurst und Kuchen, aber der Hunger war groß und der Inhalt der Pakete schnell verzehrt. Später, als die guten Jahre begannen mit dickem Geldbeutel und Auto, da hatte er, wie seine Mutter auch, gegen überflüssige Pfunde zu kämpfen.
Folglich neige ich auch zur Fülle. Meine Schwester, drei Jahre jünger als ich, hat die schlanke Linie der mütterlichen Seite geerbt. Schon ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen


Sei der ersten und hinterlasse zu dieser Seite einen Kommentar.


Gedankenaustausch zu dieser Seite:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren