Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-94.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... Sam in den Schlaf. Sie erwachte erst, als Anita sie sanft an der Schulter sch├╝ttelte.
?Wir sind da.? brummte Miguel von vorne.
Sam stieg aus und betrachtete mit offenem Mund das vor ihr aufragende Geb├Ąude. Das war kein Haus, das war ein Palast.
Das Portal ruhte auf vier marmornen S├Ąulen und erhob sich als spitzer Vorbau in der Mitte der wei├čen Fassade. Die komplette Front war von einer mindestens zwei Meter breiten Veranda umrahmt, die sich an den Ecken im gleichen dreieckigen Winkel vorw├Âlbte, wie der Vorsprung ├╝ber der riesigen T├╝r, der dem ersten Stock gleichzeitig als Balkon diente. Sam sch├Ątzte die Front auf mindestens zwanzig Meter. Ein Traum im s├╝damerikanischen Lousiana-Stil.
Sam betrat staunend die wei├čen Marmorstufen und blickte zur├╝ck. Eine wei├če Kiesauffahrt schien sich endlos durch ein Spalier von Palmen und Orangenb├Ąumen zu ziehen. Im Hintergrund meinte Sam vage ein riesiges Tor erahnen zu k├Ânnen. Die sattgr├╝nen Rasenfl├Ąchen vor dem Haus waren elegant geschwungen. Zahllose wei├čbl├╝hende Rosenst├Âcke standen ├╝berall verteilt. Duftender, wei├čer Jasmin verstr├Âmte ein bet├Ârendes Aroma.
Anita klopfte Sam verst├Ąndnisvoll auf den R├╝cken. ?Die ├╝berirdische Sch├Ânheit erschl├Ągt einen beim ersten mal. Lass uns hineingehen, meine Liebe.?
Miguel kramte brummend in der kleinen Sporttasche, die neben Anitas Koffer die einzigen Utensilien f├╝r ihre ├╝berhastet angetretene Reise enthielt. ?Verdammt, die m├╝ssen doch irgendwo sein.?
Anita verdrehte am├╝siert die Augen und zwinkerte Sam verschw├Ârerisch zu.
Sam fand die Szene geradezu absurd. Sie verhielten sich, als ob sie eine langj├Ąhrige Familienfreundin in ihr Sommerdomizil einluden. Statt dessen brachten sie eine zweifache Killerin an diesen, Sam's Sinne ├╝berfordernden, Ort.
Endlich hatte Miguel den Schl├╝ssel gefunden und stie├č die schwere Eichent├╝r auf. Anita huschte hinein und leise Piepsger├Ąusche ert├Ânten, als sie den Code zum Entsch├Ąrfen der Alarmanlage eingab.
?So, alles in Ordnung. Wir essen in 30 Minuten. Miguel, zeig Sam das G├Ąstezimmer.?

Sam betrachte ehrf├╝rchtig die gro├če Eingangshalle. So etwas kannte sie nur aus den Hochglanz-Illustrierten, die sie und Jessica sich zusammen ansahen und davon tr├Ąumten, reich und ber├╝hmt zu sein.
Der Boden war mit gro├čen schwarzen und wei├čen Fliesen gekachelt. Vor der breiten, geschwungenen Treppe war in den Boden ein schwarz-wei├čes Emblem eingelassen. Sam blieb neugierig davor stehen.
?Anitas  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/