Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-72.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... herum. ?Leg endlich los.? Forderte sie ihn auf.

Bed├Ąchtig leckte er die letzten Salzkristalle von seiner Haut. Sam sah hastig weg. Der Anblick seiner Zunge verursachte ein angenehmes Ziehen in ihrem Unterleib.
Brutus lehnte sich zur├╝ck und legte l├Ąssig den Arm auf die R├╝ckenlehne der Couch. Er sah Sam an. Wieder diese unnat├╝rlich hellen Augen mit ihrem intensiven Blick. Sam griff zur Tequillaflasche und hoffte, dass er nicht bemerkt hatte, welche widerspr├╝chlichen Gef├╝hle seine Blicke in ihr aufw├╝hlten.
Die Gl├Ąser klirrten leise, als Sam mit dem Flaschenhals gegen die R├Ąnder stie├č. Sie fluchte innerlich. Brutus war ein aufmerksamer Beobachter. Gleich w├╝rde er sich abwertend dar├╝ber ├Ąu├čern, wie leicht Sam mal wieder zu durchschauen sei. Immer wieder trainierte er mit der hochemotionalen Sam, damit sie ihre Gef├╝hle unter Kontrolle bekam. Manchmal ging es, doch meistens konnte er in ihr lesen, wie in einem Buch. Sam hielt eine Sekunde inne, um sich zu sammeln und sah ihn dann gelassen an.
?Das ist kein Training, Sam.? sprach er leise zu ihr.
?Dann komm endlich zur Sache.? stie├č Sam unbeherrscht hervor, um sich im gleichen Augenblick ├╝ber sich selber zu ├Ąrgern.
Brutus straffte die Schultern. ?Freitag bist du Teil der Friedensstifternacht. Wenn du dich an meine Anweisungen h├Ąltst, wird dich Lapuente am Samstag in sein B├╝ro einladen. Auf seinem Schreibtisch wird ein Brief├Âffner liegen, der eigens von mir ... - na ja, sagen wir, ich hab ihn verbessert. T├Âte Lapuente. Danach benutzt du die Sprechanlage auf seinem Schreibtisch. Du wartest in seinem B├╝ro, bis ich dich hole. Ich bring dich durch den Personaleingang raus. Im Wald wartet Anita mit einem Auto auf dich.? Er zuckte mit den Schultern. ?Das war's.?
Sam sah ihn ernst an. ?Was wird aus dir??
Er lachte bitter. ?Ich werde ganz der treue Gefolgsmann sein und einen Suchtrupp anf├╝hren, der die Stelle findet, wo du den ├Ąu├čeren Zaun zerst├Ârt hast und geflohen bist. Diese Stelle befindet sich in entgegengesetzter Richtung. Du und Anita habt also genug Zeit, um euch zu verd├╝nnisieren.?
?Was ist mit dem restlichen Wachpersonal??
?Die H├Ąlfte wird Samstag wegen einer Magen-Darm-Verstimmung nicht zum Dienst erscheinen. Bei den verbleibenden Diensthabenden handelt es sich durchweg um unerfahrene Greenhorns. D├╝rfte keine gr├Â├čeren Probleme geben.?
Sam hatte sich aufgeregt auf die Couch gekniet. Freitag, das war schon morgen. Hibbelig wippte sie auf ihren Fersen rum. ?Warum  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/