Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-50.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... sich den schmerzenden Hals. Es f├╝hlte sich an, als ob sie sich mit Schmirgelpapier den Rachen geputzt h├Ątte. W├╝tend stie├č sie ihre nackten Fersen ├╝ber das Linoleum und rammte ihre Ellenbogen gegen den rauhen Putz der Wand. W├Ąhrend ihrer Raserei stieg ein schriller Schrei in ihr hoch und entlud sich kreischend ├╝ber ihre Lippen. Sam's Hals brannte und es f├╝hlte sich an, als ob ihre Stimmb├Ąnder gleich rei├čen w├╝rden. Tr├Ąnen traten ihr in die Augen, doch sie konnte nicht aufh├Âren. Immer noch schreiend wuchtete sie sich hoch und fegte wie eine Furie durch das Zimmer, welches ihr ├╝ber drei Wochen lang Schutz geboten hatte. Durch ihre eigene Dummheit hatte sie diesen Ort der Zuflucht entweiht und Sam zerst├Ârte alles, was ihr in die Quere kam. Sie fegte die Nachttischlampe vom Tisch, zog die Matratze vom Bett und warf den Stuhl gegen die Wand. Sam's Stimmb├Ąnder quittierten v├Âllig ├╝berlastet den Dienst und ihre heiseren Kr├Ąchzlaute konnten kaum das H├Ąmmern ihres Herzens ├╝bert├Ânen. Wenn ihre Stimmb├Ąnder rissen, w├╝rde sich auch ihr Verstand mit einem unspektakul├Ąren ?Zipp? von ihr l├Âsen. Sam verstummte. Mit irrem Blick und gesenktem Kopf blieb sie still stehen und versuchte, ihren Atem zu kontrollieren.
Durch den Krach in Sam's Zimmer alarmiert oder von Brutus beauftragt, eilten Rosa und der picklige Arzt in den Raum. Rosa begann beruhigend auf Sam einzureden, w├Ąhrend sich der Arzt ihr vorsichtig mit einer Spritze n├Ąherte.
Doch Sam hatte begriffen, dass sie nur einem Menschen trauen konnte - sich selbst. Wer sich ihr in den Weg stellte, war gegen sie. Niemand in dieser verlogenen und kranken Welt war f├╝r sie da. Auch auf das Wort von Anita und Miguel gab sie keinen Pfifferling. Sie w├╝rden sie in diesem elenden Knast verrecken lassen. ?Du bist allein und wei├čt, wie du die Dinge zu regeln hast.? Sie entwandt dem ├Ąngstlichen Arzt die Spritze und rammte sie ihm in den Hals. Er verdrehte in einem komischen Gesichtsausdruck die Augen und sackte wie ein gef├Ąllter Baum zu Boden. Rosa griff nach Sam's Arm. Sam rammte ihr den Ellenbogen in den Magen und stie├č Rosa zur Seite. Sie hetzte zur T├╝r. Brutus stand kalt l├Ąchelnd in seiner Uniform da und f├╝llte den T├╝rrahmen aus. Er hob den Elektroschocker, Sam wurde schwarz vor Augen.


Kapitel 6


Mit einem kreischenden Ger├Ąusch verkantete die silberne Scheibe im Holz des T├╝rrahmens. Aufgew├╝hlt durch die Schatten ihrer Vergangenheit, presste Sam unbeherrscht den Schalter weiter auf Power und r├╝ttelte  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/