Templates Onlineshops, Modified-Shop Referenzen aus Altenberg Dippoldiswalde Dresden
Templates Onlineshops, Modified-Shop Referenzen aus Altenberg Dippoldiswalde Dresden
Content-Management-System für Portale
Content-Management-System für Portale
... vor und sah ihr tief in die Augen. „Weil ich von höchster Stelle den Auftrag habe, mich regelmäßig von deinen Genesungsfortschritten zu überzeugen.“
Sam drehte sich im Bett auf ihre rechte Seite und stützte den Kopf auf die Hand. „So, bist du im ersten Leben Krankenpfleger gewesen?“
Muerte senkte verschwörerisch die Stimme. „Nein, aber ich bin ein erstklassiger Frauenversteher.“ Dabei versuchte er einen ernsten Gesichtsausdruck zu machen. Der Versuch endete im beiderseitigen schallendem Gelächter.
Muerte hatte sich als erster wieder unter Kontrolle und strich Sam eine lockige Strähne aus der Stirn. Sam sah ihn irritiert an. Flirteten sie hier etwa miteinander? Muerte erhob sich und ließ sie allein.

In den folgenden Tagen brachte er ihr Bücher, Zigaretten, Schokolade und am Ende der zweiten Woche von Sam's Aufenthalt auf der Krankenstation war zwischen ihnen ein vertrauensvolles Verhältnis entstanden. Sam fand Muerte mittlerweile sehr sympathisch und schätzte seine trockene, reduzierte Art. Sie erfuhr, dass sein richtiger Name Brutus Ramirez war. Es dauerte nicht lange und Sam erzählte ihm in allen Einzelheiten, welche Umstände sie in dieses Gefängnis gebracht hatten. Nur die Sache mit Anita und die Fahrt mit Miguel zum Gefängnis enthielt sie ihm vor.

Am ersten Abend der dritten Woche betrat Rosa das Zimmer, als Sam und Brutus gerade über einer Partie Dame grübelten. Sie hielt einen Plastikspatel und einen Topf Vaseline in den Händen.
„Zeit, um deine Narben zu salben.“ trällerte sie fröhlich.
Brutus stand auf und nahm Rosa beide Dinge aus den Händen. Rosa sah an Brutus vorbei und zwinkerte Sam zu, bevor sie das Zimmer wieder verließ. Zögernd räumte Brutus das Spielbrett bei Seite und sah Sam fragend an.
„Nur, wenn es dir nichts ausmacht.“
Sam sah vertrauensvoll zu ihm auf und öffnete die Schleife im Nacken, die ihr Krankenhemd verschloss. Eine Hand legte sie auf ihre Brust, um mit dem Stoff ihre Blöße zu bedecken, mit der anderen strich sie sich das lange Haar aus dem Nacken. Brutus setze sich hinter Sam auf das Bett. Die Bettfedern ächzten.
„Na hoffentlich geht das gut.“ feixte Sam.
Brutus öffnete gelassen den Deckel der weißen Dose und begann mit dem Plastikspatel durchsichtige Vaseline auf seinen Handrücken zu streichen.
Sam betrachtete sein Gesicht. Noch vor ein paar Tagen hätte sie es als grobschlächtig und brutal bezeichnet, heute wirkte es markant maskulin auf sie. Sie kam sich vor, wie ein Teenager  ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen


Sei der ersten und hinterlasse zu dieser Seite einen Kommentar.


Gedankenaustausch zu dieser Seite:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren