Templates Onlineshops, Modified-Shop Referenzen aus Altenberg Dippoldiswalde Dresden
Templates Onlineshops, Modified-Shop Referenzen aus Altenberg Dippoldiswalde Dresden
Content-Management-System für Portale
Content-Management-System für Portale
... von einer Bekannten im Laden vertreten lassen oder das Geschäft wegen Urlaub geschlossen.

Sam wußte bis heute nicht, was Summersby mit den Kindern trieb und ob sie noch lebten. Aber das würde sie heute ändern. Sie war so kurz davor. Immerhin hatte sie Summersby aus der Reserve gelockt, sonst würde sie sich wohl kaum in dieser beschissenen Situation befinden. Aber - WHAM - als sie dachte, sie stünde kurz davor, Summersbys Geheimnis zu lüften, da traf sie wieder ihr alter - wenn auch nicht geliebter - Freund, das Schicksal. Schicksal? Sam erschauderte und dachte an feurig rote Augen.

Kapitel 4



Sam wurde in ihrer Arrestzelle persönlich von Miguel abgeholt und zum staatlichen Gefängnis von Tijuana verfrachtet. Auf der Fahrt dahin, sprach Miguel zunächst kein Wort. Nach 10 Minuten hielt er an und löste ihre Handschellen. Die Fußfesseln entfernte er nicht. Als er die Fahrt fortsetzte, erklärte er ihr, dass ihm das Risiko zu hoch wäre, dass Sam die Möglichkeit einer Flucht nutzen könnte. Dann würde er sich kurz vor der Wahl lästigen Reporterfragen aussetzen müssen und zugeben, dass er im Job versagt hätte. Keine gute Empfehlung für seine Neuwahl.
Nach ca. einer Stunde bog er von der Hauptstraße ab und fuhr einen abseits gelegenen Parkplatz an. Er öffnete Sam die Tür und hielt ihr wortlos eine angezündete Zigarette hin. Sam nahm sie dankbar an, ihre erste Zigarette nach, wie es ihr vorkam, endlosen Stunden. Die letzte Zigarette hatte sie in der Gartenlaube geraucht. Es kam ihr vor wie eine Ewigkeit.
Miguel hielt ausreichend Abstand zu Sam, damit sie ihn nicht mit der brennenden Zigarette verletzen konnte. Sam grinste, er war mit Sicherheit ein ausgeschlafener und erfolgreicher Gesetzeshüter. Miguel lief vor Sam auf und ab, wie ein gefangener Tiger im Zirkus. In abgehakten Worten erklärte er ihr, dass sie auf dem Weg zu dem einzigen gemischten Knast von Mexiko wären. Aus der Not heraus war die Regierung gezwungen, Insassinnen des staatlichen Frauengefängnisses vorübergehend im Staatsgefängnis von Tijuana unterzubringen, bis das marode Gebäude des Frauenknastes renoviert und von der Bauaufsichtsbehörde wieder freigegeben wurde. Zum einen hatte Miguel dieses Gefängnis ausgewählt, weil der Direktor ein landesweit bekanntes korruptes Schwein sei, zum einen, weil allseits bekannt war, dass es ausgesprochen hart in diesem Laden zuginge und das gerade die Frauen dort nicht viel zu lachen hätten. Den Spitznamen des Direktors flüsterten alle nur hinter  ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen


Sei der ersten und hinterlasse zu dieser Seite einen Kommentar.


Gedankenaustausch zu dieser Seite:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren