Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Showtime

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Roman

 
1. Kapitel 1
2. Kapitel 2
3. Kapitel 3
4. Kapitel 4
5. Kapitel 5
6. Kapitel 6
7. Kapitel 7
8. Kapitel 8
9. Kapitel 9
10. Kapitel 10
11. Kapitel 11
12. Kapitel 12
13. Kapitel 13
14. Kapitel 14
15. Kapitel 15
16. Kapitel 16
17. Kapitel 17
18. Kapitel 18
19. Kapitel 19
20. Kapitel 20
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
94 % gelesen
 
 
... ?Töte ihn, bevor er dich tötet.? Sam blieb lange mit geschlossenen Augen stehen und bereitete sich auf das Unvermeidbare vor.
Sam betrat die Hütte. Dick stand bereits in der Küche und schlug Eier in eine Pfanne. Er sah kurz zu ihr. ?Was willst du mit der Axt??
Sam drehte den Stiel in ihren Händen. ?Ich dachte, wir könnten ein wenig Holz schlagen und uns vor dem prasselnden Kaminfeuer lieben.?
Dick schabte die Eier in eine Schüssel und trug sie zum Tisch. ?Sehr romantisch. Nur leider hab ich keinen Kamin.? Er setzte sich an den Tisch.
Sam betrachtete die gebräunte Haut in seinem Nacken. ?Das ist aber schade.? Sie umschloss den Griff der Axt mit beiden Händen und holte aus. ?Jammer, jammerschade.?
Mit dem ersten Hieb drang die Schneide tief in sein Fleisch. Sam hörte es knacken, als die Axt auf seine Wirbelsäule traf. Dick hatte keine Zeit zu schreien oder sich zu wehren. Beim ersten Hieb war er schon tot. Er fiel mit dem Gesicht auf den Tisch. Sein Blut spritzte gegen die Decke der Küche und hinterließ ein Muster aus rötlichem Nebel.
Sam zog die Schneide mit einem hässlichen Schmatzen aus der Wunde hervor. Dunkles, fast schwarzes Blut tropfte auf den Boden. ?Scheißkerl? Sam nahm Maß und trennte den Kopf mit einem weiteren heftigen Hieb von seinem Körper.
Die Axt fiel ihr aus der Hand. Fast wie in Trance griff sie in sein volles, vom Duschen noch feuchtes, Haar und trug den Kopf mit sich in den Wohnraum. Aus der fast leeren Tüte griff sich Sam zwei Teelichter. Von Dicks Hals fielen dicke Bluttropfen auf den Boden und zogen eine blutige Spur bis vor die Tür, hinter der das gerahmte Foto von Sandy's Abschlussball stand.
Sam stellte Dicks Kopf auf das Brett und positionierte ihn so, dass sein gebrochener Blick auf das Foto fiel. Gelassen entzündete sie die frischen Teelichter und entfernte die ausgebrannten, die Dick und sie gemeinsam in der letzten Nacht aufgestellt hatten. Dick hatte Recht behalten, wenn die Teelichter ausgehen, passiert etwas Schlimmes.
Sie zog die Tür hinter sich zu.

Drei Stunden später saß Sam in ihrem Porsche und schoss auf der Straße dahin. Sie hatte all ihre Sachen in ihre Reisetaschen geworfen und die Hütte so gut es ging von ihren Fingerabdrücken gesäubert. Dicks Leichnam hatte sie in der Küche zurückgelassen.
Auf dem nächsten größeren Rastplatz hielt sie an und bestellte sich bei der drallen Bedienung ein Fernfahrerfrühstück mit starkem Kaffee. Sie rief Benedict an und informierte  ...
Seite: 186 von 197
©Barbara Nachtweg
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »
Registrierter Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU

Gesamtkatalog hier
durchsuchen




Amazon: Bücher und mehr



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31