Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-147.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... Autos vorbei. Endlich sah sie den Porsche. Hastig bugsierte sie Tamara auf den Beifahrersitz und schnallte sie fest. Sam sprang hinter das Steuer. Kein Schl├╝ssel. Sie klappte die Sonnenblende hinunter. Der Schl├╝ssel fiel in ihre Hand. ?Gutes, altes Amerika.? Sam rammte den Schl├╝ssel ins Z├╝ndschloss und setzte mit br├╝llendem Motor und quietschenden Reifen zur├╝ck. Im R├╝ckspiegel sah sie dunkle Gestalten hin und her eilen. Das Feuer hatte von der Kathedrale auf die Nebengeb├Ąude der Farm ├╝bergegriffen. Die Symbolia-Anh├Ąnger waren mit der Eind├Ąmmung des Feuers besch├Ąftigt. Niemand achtete auf den davonrasenden Porsche. Sam stie├č einen triumphierenden Schrei aus, als der Porsche ├╝ber die Stra├če schoss und sie sich immer schneller von der Farm entfernten. Als Sam von der Zufahrt zur Farm auf eine ├Âffentliche Stra├če abbog, schlug Tamara die Augen auf. Sie sah Sam und begann zu kreischen. Sam streifte ihr Spiegelbild im R├╝ckspiegel und hielt mit quietschenden Reifen an.
Heftig zog sie sich den Metallreif mit den H├Ârnern vom Kopf und entfernte die gelben Kontaktlinsen von ihren brennenden Pupillen. Mit tr├Ąnenden Augen sah sie Tamara an. ?Das ist besser. Ich bin Sam. Ich bring dich zu deiner Familie.? Tamara dr├╝ckte sich ├Ąngstlich gegen die Beifahrert├╝r. Zumindest hatte sie aufgeh├Ârt zu kreischen. Sam fuhr weiter.
?├ľffne bitte das Handschuhfach. Oben ist ein winziger Knopf. Dr├╝ck ihn und gib mir das Handy.?
Tamara sah sie mit gro├čen Augen an.
?Na mach schon.? Sam l├Ąchelte ihr zu. ?Dann kannst du mit deinem Onkel sprechen.?
Tamara ├Âffnete z├Âgernd das Handschuhfach und tastete nach dem Mechanismus. Sie hielt Sam das Handy hin.
Resigniert betrachtete Sam das dunkle Display. Der Akku war leer.
?OK, scheint, als m├╝sstest du dich noch ein wenig gedulden. Such doch mal 'nen coolen Musiksender f├╝r uns.?
Mit leerem Blick dr├╝ckte Tamara auf den Tasten des Autoradios herum. Unter den dr├Âhnenden B├Ąssen von ?Highway to hell' schossen sie durch die Nacht.

Ersch├Âpft erreichte Sam beim ersten Morgengrauen das riesige, schmiedeeiserne Tor von Anitas Familienbesitz. Sam dr├╝ckte den Knopf unter der Sprechanlage. Sie wartete. Tamara d├Âste unruhig auf dem Beifahrersitz.
Sam hielt den Daumen ungeduldig auf den Knopf gepresst. Es war fast einen Monat her, dass sie sich von Anita und Benedict verabschiedet hatte. Was, wenn niemand mehr da war? Sam schnallte sich los und sah zweifelnd auf die nackte Tamara und ihren eigenen nackten  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/