Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-137.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... bin ich sogar unfruchtbar.?
Lola starrte weiter auf das winzige Fenster.
?Und Jungfrau war ich auch nicht. Braucht er nicht eine Jungfrau, um sich fortzupflanzen??
Sam sah ein, dass sie ziemlich nerv├Âs herumplapperte und beschloss, den Mund zu halten.
Pl├Âtzlich fiel Lola vor ihr auf die Knie und begann ihre Schuhe zu k├╝ssen. Sam starrte auf Lolas roten Haarschopf.
?Sag mal, geht's noch? Bist du jetzt total irre?? Fassungslos betrachtete sie die sonst so k├╝hle und beherrschte Frau.
Lola hielt Sam schweigend das Plastikr├Âhrchen hin. Mit zitternden Fingern griff Sam danach und betrachtete die beiden blauen Striche in dem winzigen Fenster. Eine eiserne Faust schloss sich um ihr Herz. Sie war schwanger.

Die n├Ąchsten drei Wochen verbrachte Sam wie im Paradies. Atibor wies ihr ein gro├čz├╝giges Appartement zu, welches in einem abseitsgelegenen Fl├╝gel des Farmgeb├Ąudes lag. Au├čer Sam benutzte nur Atibor diese R├Ąume. Er las ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Atibor verbrachte die meiste Zeit des Tages damit, Sam auf ihre Rolle als Mutter des Erl├Âsers vorzubereiten. Diese Gespr├Ąche nervten Sam ganz extrem. Sie konnte diesen Satans-Quatsch nicht mehr h├Âren.
Nachdem sie den ersten Schock der diagnostizierten Schwangerschaft ├╝berwunden hatte, erkannte sie, dass ihre neue Machtposition sehr n├╝tzlich sein w├╝rde. Tamara hatte sie noch nicht entdeckt. Es gelang Sam kaum, sich alleine auf der riesigen Farm umzusehen. Innerhalb k├╝rzester Zeit war sie von Symbolia-Anh├Ąngern umringt, die eifrig darum buhlten, ihr jeden Wunsch zu erf├╝llen.
Atibor. Atibor war der Schl├╝ssel zu Tamara. Leider weigerte er sich standhaft, mit Sam zu schlafen. Immerhin sei sie die Mutter des Erl├Âsers. Da k├Ânne er wohl kaum seinen unw├╝rdigen Schwanz in sie stecken und seinem ungeborenen Meister Hallo sagen. Also zwang Sam ihn, sie mit allem zu befriedigen, was ihm sonst noch zur Verf├╝gung stand. Boshaft versagte sie ihm seine eigene sexuelle Befriedigung. Was dazu f├╝hrte, das Atibor immer nerv├Âser aber auch redseeliger in Sam's Gegenwart wurde.
Als er Sam's R├╝cken sanft massierte, fl├╝sterte er ihr zu. ?Wei├čt du, welches Ereignis uns diese Nacht bevorsteht??
Sam r├Ąkelte sich tr├Ąge. ?Ereignis? Prophezeist du mir eine Sturzgeburt im ersten Monat??
?Nein. Aber morgen ist au├čer deiner bevorstehenden Geburt das heiligste Fest von Symbolia.?
Sam wurde neugierig. ?Und das w├Ąre??
?Wei├čt du, welches Datum wir am Dienstag haben??
Sam ├╝berlegte. ?Den  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/