Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-125.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... ...?
?Satan, erleuchte uns.?
?... wir sind dein Werkzeug, dein Tor in unsere Mitte ...?
?Satan, erleuchte uns.?
Die Menge begann rhythmisch zu wogen. Sam starrte gebannt auf Lola und den Widder. Eine ├Ąltere Frau mit h├Ąngenden Br├╝sten und grauem Schamhaar trat zu Lola und ├╝berreichte ihr einen gro├čen Dolch. Sie hob eine Schale, die zu Lolas F├╝├čen gestanden hatte, auf, entfernte das blutrote Tuch, welches die drei verschlungenen 6en, das Zeichen von Symbolia, trug und trat auf eine Frau zu, die ca. 3 Meter von Sam entfernt in dem Kreis stand. Sie hielt der Frau die Schale hin. Diese beugte ihren Kopf tief ├╝ber die Schale und atmete h├Ârbar sechsmal ein. Die ├Ąltere Frau bewegte sich im Uhrzeigersinn auf Sam zu und wiederholte den Vorgang vor jeder Person. Schale hinhalten, Kopf eintauchen, sechsmal einatmen.
Sam sah neugierig zu, wie der Mann rechts von ihr seinen Kopf tief ├╝ber die Schale beugte und einatmete. Als er seinen Kopf hob, sah er Sam kurz an. Sein Blick war umw├Âlkt, seine Gesichtsz├╝ge entspannt.
Sam sah in die ihr dargebotene Schale. Eine klare, z├Ąhe Fl├╝ssigkeit schwappte tr├Ąge gegen die Innenw├Ąnde der Schale. Auf der Oberfl├Ąche trieben wei├čgraue Rauchschwaden, Sam roch einen schwachen, bei├čenden Geruch, ├Ąhnlich wie bei ├äther. Sie z├Âgerte. Die Alte hielt die Schale noch h├Âher. Alle Augen waren auf Sam gerichtet. Lola sah sie ernst an und nickte ihr zu. Der Griff links und rechts um ihre Finger wurde fester. Sam hatte keine Wahl.
Sie senkte ihr Gesicht in die Schale und schloss die Augen. Einen Moment hielt sie den Atem an. Was f├╝r ein Zeug war das blo├č? Sie sp├╝rte die Rauchschwaden wie Spinnweben ├╝ber ihr Gesicht gleiten. Die werden hier schon nicht kollektiven Selbstmord begehen, dachte sie grimmig und atmete tief ein. Sam hatte sich auf ein scharfes Brennen und Bei├čen in ihren Atemwegen vorbereitet und war ├╝berrascht, als k├╝hle, s├╝├če Luft in ihre Lungen str├Âmte. Eine phantastische Euphorie ├╝berkam sie, gierig atmete sie ein weiteres Mal ein. Jede Zelle ihres K├Ârpers gierte nach diesem Zeug. Sam atmete wieder ein, noch tiefer, noch gieriger. Als Sam den sechsten tiefen Atemzug tat, zog die Frau ihr die Schale weg. Sam bedauerte es zutiefst. Starke H├Ąnde richteten sie auf. Sam sah sich um, sie nahm alles viel intensiver wahr, Farben, Ger├╝che, selbst der sanfte Hauch des Windes auf ihrer Haut war eine intensive Sinneswahrnehmung. Es kam ihr vor, als ob tausend sinnliche Finger sie streicheln w├╝rden.
Sam  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/