Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-123.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... findet da vorne statt??
Lola sah sie l├Ąchelnd an. ?Deine Weihe.?
?Meine was ...??
Lola verdrehte genervt die Augen. ?Deine Weihe, oder willst du kein Mitglied unserer Gemeinschaft werden??
?Daf├╝r m├╝sste ich wohl wissen, was ihr f├╝r eine Gemeinschaft seid.? blaffte Sam patzig.
Lola setzte ihren Weg fort. ?Wir achten aufeinander. Verbringen viel Zeit auf unserer Farm ...?
Sam horchte auf, eine Farm? Vielleicht der Ort, an dem Tamara gefangen gehalten wurde?
?Lebt ihr da wie die Amish-Leute??
Lolas Lachen trieb glockenklar durch die Nacht. ?Nein, wir wissen die Annehmlichkeiten der modernen Welt zu sch├Ątzen. Wir meditieren viel und versuchen eine h├Âhere Ebene zu erreichen. Damit wir, wie unser F├╝hrer, mit dem Teufel kommunizieren k├Ânnen.?
?Ihr glaubt an den Teufel? Klingt abgefahren.?
?Keineswegs. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass er bald seinen rechtm├Ą├čigen Platz im Universum einnehmen wird.?
?Na klar, und er wird uns allen den Arsch verbrennen, und Fegefeuer...?
Lola fuhr zischend herum. Sam sah ihre Augen in der Dunkelheit fanatisch glitzern. Ihre Gesichter waren nur wenige Zentimeter von einander entfernt.
?Sei froh, dass Atibor denkt, du k├Ânntest wichtig sein, sonst h├Ątte ich dir schon l├Ąngst deine gef├Ąhrliche Zunge rausgerissen.?
Sam sah Lola gelassen an. ?Ich glaub aber nicht an den Teufel.?
?Oh verlass dich drauf, du wirst an ihn glauben. Du wirst ihn sp├╝ren.? Lola ging weiter.
Sam gr├╝belte noch immer ├╝ber Lolas Worte nach. Was sollte sie sp├╝ren und was war eine Weihe? Warum Atibor sie f├╝r wichtig hielt, war Sam klar. Falls er sie ├╝berpr├╝ft hatte - und Sam war sicher, dass er genau das getan hatte - w├╝rde er dank Benedicts Computergenie wissen, dass Linda derzeit millionenschwer war. Au├čerdem w├╝rde er wissen, dass Linda mehrere Male in einer psychiatrischen Klinik gewesen war und zwei Selbstmordversuche hinter sich hatte. Leichtes Futter f├╝r Atibor. Doch wenn es nach Sam ging, sollte er beim ersten Bissen ersticken.
Lola blieb abrupt stehen, so dass Sam beinahe in sie hineingelaufen w├Ąre.
?Wir sind da.?

Sam sp├Ąhte an Lola vorbei und sah eine gro├če Lichtung im Wald, die von zahlreichen kleinen Lichtquellen umrahmt war. Sam vermutete, dass es sich um t├Ânerne ├ľlgef├Ą├če handelte, denn nach verbranntem Holz roch es nicht und eine elektrische Lichtquelle mitten im Wald war unwahrscheinlich. Am Ende des beleuchteten Kreises sah Sam einen riesigen altar├Ąhnlichen Aufbau, der komplett mit  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/