Druckansicht: drucken - zurŘck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-121.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... aus wie deformierte Klauen, die nach der Stra├če griffen.
Sam warf die halbgerauchte Kippe auf den Asphalt. Sie umklammerte das Lenkrad, unf├Ąhig, den Wagen in Bewegung zu setzen. Was, wenn Anitas Behauptung stimmte? Schickte ihr Jessica eine Botschaft aus dem Jenseits? War sie Gottes Vollstreckerin? Wenn es diesen Gott wirklich gab, warum sollten die Mitglieder von Symbolia nicht tats├Ąchlich den Teufel anbeten? War es vielleicht der Teufel, der sich in ihren Kopf geschlichen hatte und Sam in wissender Vorahnung auslachte?

Im Schein der Frontlampen tauchte pl├Âtzlich ein gro├čer Wildhase auf. Er blieb vor Sam's Auto hocken, lie├č die Nase unruhig zucken und sah Sam mit gro├čen, braunen Augen an. Sam war vom Blick des Tieres v├Âllig gefangen. Das Licht reflektierte in ihnen und zeichnete goldene Ringe um die Pupillen. Das Gel├Ąchter in Sam's Kopf erstarb.
Sam dr├╝ckte die Kupplung und legte den ersten Gang ein. Beim leisen Einrasten des Schalthebels setzte das Tier seinen Weg fort und verschwand hoppelnd in der Dunkelheit.
Sam fuhr weiter, ihrem Auftrag entgegen.

Als Sam auf den Parkplatz von Hollow Valley einbog, war sie seit der Begegnung mit dem Hasen von keinem Gel├Ąchter mehr gest├Ârt worden. Ein gutes Zeichen.
Erstaunt sah Sam, dass bereits zahlreiche Fahrzeuge auf dem Parkplatz abgestellt waren. Sie parkte in einer freien L├╝cke und stieg langsam aus dem Porsche aus.
Der Parkplatz war nicht beleuchtet und lag am Rand eines dichten Waldes. Weit und breit konnte Sam keine Lichter ausmachen. Sie trat an das Heck des Porsches und lehnte sich gegen die Sto├čstange. Aus ihrer Manteltasche zog sie eine weitere Packung Zigaretten und z├╝ndete sich den Glimmst├Ąngel an.
Kein Mensch, au├čer ihr. Wo mochten die anderen sein? Wo war Atibor? Zu sp├Ąt konnte sie nicht sein. Atibor hatte 23:00 Uhr auf den Zettel geschrieben. Sie war um 22:40 Uhr auf den Parkplatz eingebogen.
Zwei Scheinwerfer teilten die Dunkelheit und blendeten Sam. Sie schirmte ihre Augen mit einer Hand ab. Der Wagen hielt in der Mitte des Parkplatzes. Die Beifahrert├╝r flog auf und eine Gestalt stieg aus. Der Wagen setzte mit quietschenden Reifen zur├╝ck und glitt elegant in eine Parkl├╝cke.
Die Gestalt, die auf sie zukam, wurde von den aufflammenden Scheinwerfern des parkenden Autos angestrahlt. Sie zeichnete sich als Schattenumriss vor Sam ab. Der grazile Gang konnte nur zu einer Frau geh├Âren.
Die Gestalt war nur noch wenige Meter von Sam entfernt. Sam erkannte die  ...
  « zur├╝ck bl├Ąttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte ├╝berarbeitet werden - weiter lesen »

 111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/