Druckansicht: drucken - zurŁck

Showtime

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Showtime_13-111.htm
Kapitel 1
Kapitel 2
Kapitel 3
Kapitel 4
Kapitel 5
Kapitel 6
Kapitel 7
Kapitel 8
Kapitel 9
Kapitel 10
Kapitel 11
Kapitel 12
Kapitel 13
Kapitel 14
Kapitel 15
Kapitel 16
Kapitel 17
Kapitel 18
Kapitel 19
Kapitel 20
... vorsichtig, wenn es dir nichts ausmacht. Das Ding ist ein Leihwagen.?
Sam sah Anita an. ?Showtime?


Kapitel 12


Immer wieder lie√ü Sam den Infusionsst√§nder nach unten krachen. Nach einigen Schl√§gen √ľberfiel sie eine heftige √úbelkeit. Sam drehte sich zur Seite und w√ľrgte bittere Gallenfl√ľssigkeit nach oben.

Sie sah auf ihr Werk. Der Fuß des Infusionsständers hatte tiefe Dellen in die Haut geschlagen. Sam sah Knochen, rosafarbene Masse und zerfetzte Haut.
Sie trat zwei Schritte nach rechts. Wieder krachte der Ständer auf die Leiber. Die Mädchen und Jungen zuckten wie in einem makaberen Tanz. Immer weiter zog sie einen Kreis um die deformierten Körper. Ihre Schultern und Arme schmerzten. Du musst ihn dort treffen, wo es weh tut. Er muss fassungslos sein, damit er nicht mehr klar denken kann. Zerstöre sein Lebenswerk.
Obwohl Sam wusste, dass es sich hier nicht um echte Kinder, noch nicht einmal um deren Leichen, handelte, kam sie sich innerlich zerrissen vor. Sie hasste Summersby f√ľr das, was er den Kindern angetan hatte und daf√ľr, dass Sam wie eine rasende Furie nun √ľber die √úberreste seiner Opfer herfallen musste. Schwer atmend warf Sam den St√§nder bei Seite.
Fast war es vollbracht. Ein Opfer lag nicht auf dem Haufen vor Sam's F√ľ√üen. Sie musste ihren Joker setzen. Summersby's wahrscheinlich erstes Opfer - Danielle.
Sam war k√∂rperlich fast am Ende. Unter Aufwendung ihrer letzten Kraftreserven zog sie Danielles K√∂rper r√ľckw√§rtsgehend durch den Gang in Richtung Vorhang.
Sam stockte der Atem und die Zeit schien sich zu dehnen wie Kaugummi, als der Stoff hinter der Marmorsäule sich in trägen Wellen bewegte.
Wie ein Stromschlag schoss das Adrenalin durch Sam's K√∂rper. Vorbei war es mit der Ersch√∂pfung. Sie klemmte sich Danielle unter den Arm und spurtete los. Die Metallplatte blieb am Rand des Bogens h√§ngen und verhedderte sich im Vorhang. Panisch zog Sam immer kr√§ftiger an Danielles Schultern. Sie h√∂rte die Metallplatte gegen das Mauerwerk schlagen. Endlich l√∂ste sich die Platte und fiel scheppernd zu Boden. Sam taumelte mit Danielles K√∂rper zur√ľck. Sie rechnete damit, dass Summersby's gedrungene Gestalt und sein feistes Gesicht jeden Moment in der √Ėffnung des Vorhangs auftauchten.
Sam wuchtete Danielles K√∂rper auf den Rand der Wanne. Sie zog an ihr, so dass sie schr√§g √ľber einer kurzen und einer langen Seite lag. Mit klopfendem Herzen und singenden Nerven starrte Sam zum Vorhang. Sie lauschte angestrengt und meinte  ...
  « zur√ľck bl√§ttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte √ľberarbeitet werden - weiter lesen »

 101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 07. 09. 2007
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/