Startseite für Ihren Internetbrowser
Startseite für Ihren Internetbrowser
CMS-System inkl. Marketingmodule
CMS-System inkl. Marketingmodule
... morgendlichen Dämmerung der aufgehenden Sonne entgegen blickte, meldete sich das Fernweh und Tränen begannen in ihren Augen zu glitzern.
Der Blick fiel auf ihren Oberarm. Das Brandzeichen war inmitten der braungebrannten, sonnengegerbten Haut kaum noch zu sehen. Wie lange war sie nun schon hier?
Natürlich brauchte sie nicht erst zu dem Brett gehen, in welches Sylvie jeden Morgen nach dem Aufstehen mit einem spitzen Messer einer Kerbe einritzte. Nein! Heute war schließlich ihr Jahrestag. Sie schluckte. Ein ganzes Jahr. So lange! Und noch nicht einmal die Hälfte!
Betrübt ließ sie sich zurück ins Bett sinken. Ein ganzes Jahr lang hat sie nichts weiter gesehen, als diese winzige Oase mitten im Nirvana. Irgendwo im Nirgendwo. Inzwischen kennt sie jeden Winkel dieses Gebäudes und auch aller kleinen Anbauten.
Eigentlich sollte sie sich heute vielmehr wie eine Kaiserin fühlen können. Nachdem gestern früh die Herrschaften aufgebrochen waren, blieb sie allein im Anwesen zurück. Die anderen beiden Sklaven waren bereits in der Woche davor entlassen worden. Ja, eine Kaiserin in ihrem eigenen, winzigen Mikrostaat. Zumindest für heute.
Sylvia tritt auf die Veranda hinaus und läuft auf dem kühlen Steinpflaster den flachen Hang zum Tümpel hinunter. Nur hier wachsen die Dickblättrigen Palmen zu einem üppigen Dickicht heran. Sie muss Wasser hohlen. Wasser ist in dieser Region überhaupt der wertvollste Besitz. Sie fällt auf die Knie und tunkt ihre Arme in das kühle Nass. Himmlisch! Wenigstens ist heute niemand hier, der sie für diese Tat schelten könnte. Dann lässt sie die Kanne voll laufen. Sie beginnt ihren morgendlichen Rundgang. Noch zwei volle Jahre würde sie Tag für Tag diese Runde gehen. Bestialisch?
Sylvia betritt den Stall. Inzwischen sagt ihr schon ein Blick, dass ihr alle Tiere vollzählig entgegen drängen und nach dem kühlen Nass lechzen. Mechanisch entleert sie den Tonkrug in den blechernen Trinknapf. Da stehen sechs Schafe und ein Esel vor ihr. Bis vor wenigen Wochen hatte es auch noch ein Kamel gegeben. Sylvia erschauerte, als sie daran dachte, wie sie es eines Morgens auf dem Boden des Stalls gefunden hatte. ... Und wie ungehalten ihre Herrschaften darauf reagiert hatten. Doch letztlich was es der natürliche Lauf der Dinge gewesen, welches dem Leben dieses Geschöpfes ein Ende bereitet hatte. Sylvia musste daran denken, wie lange sie hier noch festsaß. Genauso gefangen, wie diese Tiere hier.
Ein Gedanke zündete in ihrem Geist.  ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
215 Leser seit 1. Jul. 2022 für diesen Abschnitt
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen


Sei der ersten und hinterlasse zu dieser Seite einen Kommentar.


Gedankenaustausch zu dieser Seite:

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren