Schmökerstube ebooks4free Literaturagentur und Onlineverlag
 
Neuerscheinungen:
per eMail benachrichtigen:
eMail:

Serva

eBooks, Romane, Kurzromane,
Kurzgeschichten & Sachtexte hier
vollständig online lesen.

Kurzromane

 
Vorwort
1. Buch - Urlaub
1.2 - Der Flug
2. Buch - Der Anschlag
2.2 - Das Verhör
3. Buch - Die Verhandlung
3.2 - Der Kerker
4. Buch - Mira
4.2 - Angebot und …
5. Buch - … Nachfrage
6. Buch - Triumpf
6.2 - Die Auslöse
7. Buch - Die Fahrt
8. Buch - Trautes Heim…
9. Buch - Bumerang
10. Buch - Die Flucht
11. Buch - Sand im Getriebe
12. Buch - Die Falle schnappt
12.2 - Die Gala
Spannungskurve: Lesen & bewerten
Wertung der anderen Leser:
Spannungskurve
Anzahl Leser
zu wenig Daten
Leserwertung
46 % gelesen
 
 
... nichts weiter. Obwohl Mira ihr mehr als nur einmal zu erklären versuchte, dass sie einfach nur ihre Schuld abarbeiten würde, dass sie sich freiwillig für diesen Weg entschieden habe und dass es die günstigste Variante war, halbwegs unbeschadet aus einem Schlamassel herauszukommen. Kein Akteneintrag, keine Vorstrafe, einfach eine abgegoltene Schuld.
Die Kundschaft betrachtete Mira von allen Seiten. Eigentlich bestand die Kundschaft aus einem hochgeschossenen, hageren Mann, dessen Vollbart kaum noch etwas von seinem Gesicht übrig ließ. Einer Frau, ebenfalls in mittleren Jahren, etwas untersetzt und mollig. Das strähnige Haar fiel ihr lang über den Rücken. Wenn sich Sylvia nicht völlig täuschte, schien die Frau schwanger. Es war noch nicht unübersehbar, aber immerhin schon ein bisschen zu erahnen. Um die zwei herum tollte ein kleiner Junge, der an Mira bei weiten nicht soviel Interesse zeigte wie seine Eltern. Jetzt kniete sich Mira hin und flüsterte dem Jungen einige Worte ins Ohr. Er kicherte. (Sylvia hätte ihr am liebsten mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen) Die dickliche Frau nickte ihrem Mann zu und dieser nahm die Schiefertafel von Miras Nische. Damit verschwand die ganze Rasselbande den Gang hinunter.
„Das war es!“, flüsterte ihr Mira über den Gang zu. Ihr Gesicht strahlte. Endlich würde sie aus diesem Loch hier rauskommen. Endlich war es nur noch eine Frage der Zeit, bis ihre Schuld getilgt und sie wieder ein normales Leben führen konnte.–
Sylvia grinste. „Ja, das war’s dann wohl.“ Mehr fiel ihr dazu nicht ein.–
„Ich glaub, damit ich hab es ganz gut getroffen, oder du meinst?“–
Sylvia zuckte mit den Schultern.–
„Ich habe guten Eindruck“
Die kleine Familie kam mit einem Aufseher der Einrichtung zurück. Der bärtige Mann hängte die schwarze Tafel wieder an ihren Haken. Der Chef gab Mira die Hand und sprach einige unverständliche Worte. Sylvia vermutete, dass es sich um eine Verabschiedung und Wünsche für die Zukunft handelte. Dann legte er ihre eine Decke über die Schultern und schob Mira von dem Podest hinunter. Die dickliche, schwangere Frau hieß sie mit einem Händedruck willkommen. Jetzt würde sie diesen Saal verlassen, der sie so viele Wochen beherbergt hatte und hoffentlich nie wieder hierher zurückkommen. Noch einmal blickte Mira hinauf in ihre Nische. Ihr Blick blieb an der Schiefertafel hängen. Die Pupillen weideten sich vor Entsetzen, als ihr Geist das verarbeitete, was dort Geschieben  ...
Seite: 33 von 70
©Anthony Tinamis
  « zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen »



Druckansicht

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte dieser Seite zu kopieren, zu verkaufen oder anderweitig zu verwerten.
Das Copyright (c) liegt beim jeweiligen Autor oder bei TD-Software


Webdesign & Onlineshops  -  Altenberg Kurort Kipsdorf -  Altenberg Ferienwohnungen Erzgebirge
Impressum | Datenschutz
Webdesign, Hosting und it-Software-Entwicklung durch TD-Software - 01773 Altenberg OT Kipsdorf (Sachsen, Erzgebirge) - Altenberger Str. 31