Druckansicht: drucken - zurŁck

Die Dienerin des Echnaton

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Echnaton_26-66.htm
Vorwort
Die Sklavenjäger
Mit unbekanntem Ziel
Theben
Die Auktion
Der Pharao
Im Palast
Die Königin
Der Umbruch
Die Lauscherin
Der Umzug des Hofes
Die Stadt des Horizonts
Der unfreiwillige Stadtf√ľhrer
Die Krankheit der Götter und Nefers Begegnung mit Antef
Die Verschwörer
Der neue Glaube und ein großes Fest
Der Kuss
Die kämpferische Teje
Intrige gegen Nofretete
Die Spionin
Die Trennung
Tempel
Der Mord und die Gefangennahme
Der Retter in der Not
Die Heimkehr
Der Angriff
Das Ende einer √Ąera
Die Entf√ľhrung
Unerwartete Hilfe
In der W√ľste
Verzweifelte Suche
Nefer in Angst
Beinahe gerettet
Auf der Flucht
Entkommen
Ein makabres Versteck
Der Hartnäckige gewinnt
Beinahe verloren
Abschied
... bedeckte. Der Mann, der den Schaden anrichten mußte, schimpfte und zeterte vor sich hin, was es für eine Schande sei, das schöne Haar abzuschneiden. Man sah ihm allerdings an, daß hinter seiner Stirn schon die Rechnung aufgestellt wurde, wieviel er für eine Echthaar-Perücke aus dieser Pracht verlangen könnte. Die vornehmen Damen Thebens würden sich um eine Solche in dieser seltenen Farbe regelrecht reißen. Ungerührt lehnte Haremhab an der Wand und sah zu, wie Nefer kahlgeschoren wurde. Der Haareschneider war fertig und hielt ihr einen kleinen bronzenen Spiegel hin. Nefer warf nur einen kurzen Blick hinein, dann sprang sie zornig auf und warf dem feixenden General einen vorwurfsvollen Blick zu. Er gab dem Mann einen Kupferdheben und folgte der jungen Frau, die wütend aus dem Salon stürmte. „Niemand hat mir gesagt, daß ich mich verstümmeln lassen muß!“ Schrie sie, sich auf der Straße kämpferisch dem Krieger zuwendend. Haremhabs kantiges Kinn erbebte unter einem unterdrückten Lachanfall. Entschuldigend meinte er: „Es war nötig. Ich kann dich nicht anders im Haus des Lebens unterbringen. Frauen dürfen dort nicht lernen; nur jungen männlichen Priestern ist es gestattet, den Heilberuf zu ergreifen. Da du vom Priesterdasein auch keine Ahnung hast, müssen wir dich als Helfer einschleusen, das ist der einzige Weg. Ich weiß, daß Eye im Haus des Lebens ein- und ausgeht, angeblich um sich über Gegenmittel für Pharaos Krankheit kundig zu machen. Aber es liegt irgendwas in der Luft. So wie du jetzt aussiehst, wird er dich jedenfalls nicht wiedererkennen und ich hoffe, daß du es schaffst, an wichtige Informationen zu kommen.“ Nefer zog die Schultern hoch. „Aber wie soll ich dir mitteilen, wenn ich etwas herausgefunden habe?“ Haremhab erklärte: „Ich werde dir auf dem Weg zum Haus des Lebens die Pension zeigen, in der ich mir ein Zimmer genommen habe. Natürlich wohne ich im Palast, wie Eye auch, aber ich werde jeden Tag die Stunde des Sonnenuntergangs in der Pension verbringen. Dort kannst du mich dann erreichen.“ Haremhab bugsierte Nefer durch die engen Straßen der Innenstadt und besorgte ihr in einem Laden zwei schlichte gelbliche Leinengewänder mit Kapuze. Nur zwei Straßen vom Haus des Lebens entfernt befand sich ein größeres relativ vornehmes Haus, welches  ...
  « zur√ľck bl√§ttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte √ľberarbeitet werden - weiter lesen »

 56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 11. 02. 2010
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/