Druckansicht: drucken - zurŁck

Die Dienerin des Echnaton

Roman

URL: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/Echnaton_26-15.htm
Vorwort
Die Sklavenjäger
Mit unbekanntem Ziel
Theben
Die Auktion
Der Pharao
Im Palast
Die Königin
Der Umbruch
Die Lauscherin
Der Umzug des Hofes
Die Stadt des Horizonts
Der unfreiwillige Stadtf√ľhrer
Die Krankheit der Götter und Nefers Begegnung mit Antef
Die Verschwörer
Der neue Glaube und ein großes Fest
Der Kuss
Die kämpferische Teje
Intrige gegen Nofretete
Die Spionin
Die Trennung
Tempel
Der Mord und die Gefangennahme
Der Retter in der Not
Die Heimkehr
Der Angriff
Das Ende einer √Ąera
Die Entf√ľhrung
Unerwartete Hilfe
In der W√ľste
Verzweifelte Suche
Nefer in Angst
Beinahe gerettet
Auf der Flucht
Entkommen
Ein makabres Versteck
Der Hartnäckige gewinnt
Beinahe verloren
Abschied
... Sitz auf um zu sehen, was immer es zu sehen gab. Überrascht stellte er fest, daß die Neugierigen gar nicht in Richtung der Prozession blickten, sondern aus lauter Sensationsgier diese kaum bemerkt hatten. Haremhab und die Leibgarde hatten sich, sobald der Pulk durcheinandergeriet, in Erwartung eventueller Gefahr um den Thron gruppiert. Als Haremhab den Grund der Verzögerung sah, verzog er unwirsch das Gesicht. Auch Amenophis wurde nun klar, was die Leute so ablenkte, daß sie selbst den Anmarsch Pharaos nebst sämtlicher Nebenerscheinungen übersehen hatten. Er beugte sich nach vorne und kniff die Augen gegen die blendende Sonne zusammen. Nun konnte er die Gestalten, welche auf der Mauer am Nil standen, näher erkennen. Wütend schlug er mit dem Krummstab, mit dem er eine größere Reichweite hatte, Haremhab auf die lederbedeckte Schulter und wies mit der Geißel auf die Mauer. Haremhab wandte sich unwillig auf der Decke seines edlen Pferdes um und betrachtete, sein kantiges und markantes Gesicht weiterhin mißbilligend verzogen, seinen König. Dieser stand, überhaupt nicht seiner steifen Hofetikette folgend, aufgerichtet auf den Stufen seines Throns und mißbrauchte aufgebracht die Zeichen der Macht, Krummstab und Geißel, zum Schubsen und Deuten. „Bei Seth, dem Gott des Chaos, hatte ich nicht die Hinrichtungen, auch wenn sie scheinheiliger Weise als Opfer des Sobek stattfinden, verboten?“ Brüllte er wütend und sehr laut, um das Stimmengewirr um sich herum zu übertönen. „Kaum bin ich ein paar Wochen außer Landes, brechen hier Ordnung und von mir erlassenes Gesetz wohl völlig zusammen. Reite hinüber, Haremhab, und bringe mir die übriggebliebenen Opfer, sowie die verantwortlichen Soldaten und Priester!“ Eine goldene Sandale klopfte ungeduldig die Stufe der Thronsänfte: „Und beeil dich!“Haremhab machte einigen der Krieger der Leibwache ein Zeichen beim Pharao zu bleiben, die anderen befahl er hinter sich. Rücksichtslos bahnte er sich, die Kraft der Pferde nutzend, mit seinen Gefährten einen Weg durch Tänzerinnen, Priester und Neugierige hindurch und kehrte wenig später mit den gewünschten Personen zurück. Vor dem Thron hatte sich ein leerer Platz gebildet, auf den nun Haremhab die Soldaten von der Mauer, den Priester und drei zerlumpte Gestalten trieb, sie abwechselnd mit dem stumpfen  ...
  « zur√ľck bl√§ttern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair:
Diese Seite hat mir sehr gut gefallen - weiter lesen »
...war OK - weiter lesen »
...sollte √ľberarbeitet werden - weiter lesen »

 5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25 


(c) by www.ebooks4free.glory-domains.de   -   Inhalt erstellt am: 11. 02. 2010
Besuchen Sie uns im Netz: https://www.ebooks4free.glory-domains.de/