Webbrowser Startseite
Webbrowser Startseite
Content-Management-System für Portale
Content-Management-System für Portale
... drei zerlumpte Gestalten trieb, sie abwechselnd mit dem stumpfen Ende seines Speeres vorwärts schiebend. Als diese den Pharao sahen, welcher inzwischen wieder ganz konservativ mit unnahbarer Miene, Geißel und Krummstab vor der Brust gekreuzt, auf dem Thron saß, warfen sie sich sofort zu Boden – mit dem Gesicht zur Erde. Ein überraschtes, leicht amüsiertes Raunen ging durch die Menge der Zuschauer und Haremhab bemerkte erst jetzt, da die anderen Gestalten alle niedergekniet waren das Kind, welches sich hinter den anderen verborgen gehalten hatte. Hart befahl er ihm niederzuknien, doch es blickte ihn nur trotzig und verständnislos an. Der Heerführer trieb sein tänzelndes Pferd auf das Mädchen zu, doch es wich nicht einen Schritt zurück obwohl in seinen Augen Angst aufblitzte. Er hob seinen Fuß, um die Kleine damit zu schubsen, damit sie auf die Knie fallen sollte. Er hatte allerdings übersehen, daß er nicht sein stabiles Kampfschuhwerk trug, sondern die nur zu Vorführzwecken geeigneten goldenen Sandalen. So kam es, daß das kleine braune Mädchen unverhofft die Möglichkeit bekam, sich seinen ihr zu nahe gekommenen Fuß zu schnappen. In trotziger Verzweiflung, sich von lauter Feinden umgeben fühlend, umklammerte sie ihn mit ihren kleinen Händen und, unter dem unterdrückten Gekicher des neugierig nähergekommenen Volkes, biß sie den General Haremhab deftig und anhaltend in den großen Zeh. Er versuchte unter Fußschütteln und Fluchen das schmerzhafte Anhängsel loszuwerden, doch es hing an seiner Sandale wie angewachsen. Ehe der wütende Krieger, welcher tapfer versuchte nicht zu stöhnen, und die wehrhafte Gefangene sich weitere Gefechte liefern konnten, ertönte ein scharfer – doch von einem kaum unterdrückten Grinsen begleiteter Befehl des Pharao: „Schluß jetzt! Eine der Tempeltänzerinnen soll sich der Kleinen annehmen und sie zu der Königsgemahlin Nofretete bringen. Diese soll dann entscheiden, was mit ihr zu geschehen hat.“ Er versuchte ein strenges Gesicht zu machen, während eine der Frauen das sich arg wehrende Mädchen mit einigen Schwierigkeiten von Haremhabs Fuß löste und sich mit einer Leibgarde von zwei seiner Krieger entfernte, beobachtet vom immer noch kichernden Volk und einem nun äußerst ungehaltenen Haremhab. Dann fuhr er fort: „Ich, Amenophis, Pharao von Ägypten, verkünde nun die Urteile für die mir Zuwiderhandelnden. Eigentlich hätten die, welche meinen Befehlen nicht gehorchten, den Tod verdient, doch  ...
  ◄ zurück blättern  
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren