Modified-Shopsoftware & Templatedesign
Modified-Shopsoftware & Templatedesign
CMS-System inkl. Marketingmodule
CMS-System inkl. Marketingmodule
Als Sonntagskind geboren, mit aller Härte streng erzogen, oft im Keller eingesperrt, war Elsa nicht auf die bizarren Felsenklippen ihres Lebens vorbereitet und oft fassungslos, wenn sie sich an den spitzen Dornen am Wegesrand stach. Verzweiflung, Angst, gepaart mit Lebensmut und Hoffnung führten Regie in ihrem Dasein. Mal zum Weinen, mal zum Lachen wurde es ein eben für ein Sonntagskind.
Ein Leben wie ein bunter Blumenstrauß, mit vielen scharfen Dornen und auch Disteln. Es schmerzte entsetzlich, wenn sich Elsa stach und sie stach sich oft.
Nach Tiefen folgten Tiefen, wie es tiefer nicht mehr ging. Fest glaubte sie daran, dass an irgendeinem Tag die dunklen Wolken auseinander fließen und Sonnenschein die Welt erwärmt.
E L S A
Linde Steiner

Elsa



Ein Sonntagskind, notgetauft aber dennoch sehr wahrscheinlich ungewollt, ungeliebt, mager, eckig und unfertig, das ist Elsa.

Heute ist endlich der zweite Advent. Mit zwiespältiger Erwartung habe ich diesen Tag herbeigesehnt, denn an meinem achten Geburtstag kam Papa mit der Nachricht, dass ich auf der Weihnachtsfeier des Schützenvereins, die immer am zweiten Advent stattfindet, das obligatorische Gedicht vortragen darf. Papa ist in diesem Jahr Schützenkönig und diese Aufgabe wird traditionell von einem Kind des Schützenkönigs übernommen. Ich bin total glücklich und wünsche mir nichts sehnlicher, als dass meine Eltern stolz auf mich sind. Deshalb nutzte ich jetzt die Tage und Wochen zum Proben, probiere jeden Satz mit anderer Betonung und übe, wie ich am vorteilhaftesten wirken kann. Vielleicht das rechte Bein angewinkelt oder lieber das linke schräg nach vorne gestellt, beide Beine geschlossen und die Arme eng am Körper, oder besser sitzend, die Beine gerade oder übereinander geschlagen, wie es die erwachsenen Frauen machen? Den großen Wandspiegel im Flur finde ich hierfür geradezu ideal und die sanfte Beleuchtung zu beiden Seiten schmeichelt meiner Erscheinung. Meine kleine Schwester ist mein Publikum und die klatscht nach jeder Darbietung eifrig in ihre kleinen Händchen. Meine Eltern und meinen jüngeren Bruder interessiert das wenig.

Wie bei Ausflügen oder wenn Besuch kommt und ganz besonders sonntags, lässt man es in unserer Familie gemütlich angehen, und deshalb ist das Frühstück sonntags immer auch gleichzeitig das Mittagessen. Dann müssen wir uns morgens lange alleine beschäftigen, und das ist bei aufdiktierter Ruhe meistens mehr frust- als lustvoll, denn vor neun Uhr wollen Mama und Papa nicht geweckt werden. Meistens zieht Mama schon beim Aufwachen ihr spitzes Mündchen und hat vorsorglich gegen ihre Migräne schon am Abend zuvor ihre Tablette und etwas Wasser zum Aufweichen auf den Suppenlöffel in die Küchenspüle gelegt. Ein Alarmzeichen für alle, auch für Papa. Wir drei haben Schuld an ihrem Kopfschmerz, denn wie sie es uns schon unendliche Male glaubhaft zu verstehen gab, hätte ihr ein Kind völlig gereicht. Drei sind für sie zwei zu viel. Immer droht sie uns dann, in die weite Welt zu gehen. Dabei klemmt sie sich bei ihren Schimpftiraden jedes Mal demonstrativ den Regenschirm unter den Arm, aber weiter als bis zur Tür kommt sie nie. Wir Kinder versprechen ihr dann meistens in Tränen aufgelöst, ab sofort  ...
◄ zurück blättern
Beurteilen Sie den Text bitte fair.
Ihre echte Einschätzung hilft dem Autor seine Texte zu verbessern.
Diese Seite hat mir gut gefallen - weiter lesen
...war OK - weiter lesen
...sollte überarbeitet werden - weiter lesen
Gedankenaustausch: Hinterlasse dem Autor einen Kommentar.

Bitte Sicherheitskode links abtippen.
✔ Akzeptieren 🛠 Anpassen Mit "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte durch uns oder Drittanbieterseiten gemäß Datenschutzerklärung zu. Sie können diese Einstellungen idividuell anpassen.
Privatsphäre-Einstellungen
Um Ihnen ein optimales Webseiten Erlebnis zu bieten, setzen wir Cookies ein. Dies sind kurze Zeichenketten, welche die Website in Ihrem Browser hinterlegen darf. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite als auch zum Speichern von Einstellungen und Funktionalitäten. Wir möchten Ihnen die Wahl geben, welche Cookies Sie zulassen. Ihre Wahl können Sie jederzeit durch löschen der Cookies für diese Seite ändern.

Cookies dieser Kategorie dienen den Grundfunktionen der Website. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind daher nicht deaktivierbar.



Cookies dieser Kategorie ermöglichen es, die Nutzung der Website zu analysieren und die Leistung zu messen. Sie tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Insbesondere Funktionen von Drittanbietern. Das Deaktivieren wird diese Funktionenj blockieren. Einige Inhalte – z.B. Videos oder Karten können ggf. nicht mehr dargestellt werden. Außerdem erhalten Sie keine passenden Artikelempfehlungen mehr.



Marketing-Cookies werden von Partnern gesetzt, die ihren Sitz auch in Nicht-EU-Ländern haben können. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige interessenbasierter Inhalte oder Werbung ermöglicht wird. Diese Partner führen die Informationen unter Umständen mit weiteren Daten zusammen.

Einstellungen speichern       ✔ Alle akzeptieren